30.03.2020  |  Tägliche Serie GZSZ Schreckliche Anfeindungen wegen eines Kopftuchs!

Vildan Cirpan (28) ist zwar erst seit dem 26. März 2020 in der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ im TV zu sehen, aber direkt gab es Anfeindungen im Netz, weil ihr Rolle „Nazan“ ein Kopftuch trägt!

Die Schauspielerin hat zwar damit gerechnet, dass sie nach ihrer GZSZ-Premiere nicht nur positive Rückmeldungen erhalten würde, aber statt Hass sollte man gerade in der aktuellen Krisenzeit besser mit Liebe, Vernunft und ohne Vorurteile reagieren. Auch GZSZ-Produzentin Petra Kolle bezieht in den folgenden Interviews dazu Stellung: Sie hofft auf Empathie mit der Figur. 

Interview mit Vildan Cirpan: 

Was haben Sie gedacht, als Sie erfahren haben, dass Ihre Rolle Nazan ein Kopftuch trägt?
Ich fand das gut! Im echten Leben trage ich kein Kopftuch und darf jetzt eine Rolle spielen, die sich von mir persönlich tatsächlich dadurch unterscheidet. Ich bin Schauspielerin, da ist jede noch so kleine Differenz eine Herausforderung, der man sich gerne stellt.  

Was für ein Statement soll damit gesetzt werden?
Nazan ist religiös und dennoch zwingt sie niemand ihre religiösen Ansichten auf. Sie lebt die Religion für sich aus! Manche Menschen finden Halt in der Religion, andere wiederum im Spirituellen, Traditionellen, beim Sport oder sonst wo. Es geht schlicht und einfach um die Akzeptanz und den Respekt füreinander - in unserer bunten Gesellschaft.   

Haben Sie damit gerechnet, dass Sie im Netz nicht nur positive Rückmeldungen bekommen?
Ja, ich habe natürlich auch mit nicht so positivem Feedback gerechnet. Dennoch muss ich gestehen, dass mir persönlich erst jetzt bewusst wird, welcher Herausforderung Frauen mit Kopftüchern in ihrem Alltag begegnen müssen. Wenn Frauen freiwillig das Kopftuch tragen, verstehe ich die Aufregung um ein Stück Stoff nicht! Ich kenne aus meiner Heimatstadt genug Frauen, die eine große Verbindung dazu haben. Gerade zur aktuellen Krisenzeit sollten wir das Bewusstsein doch besser in Liebe, Vernunft und Vertrauen geben und die eigene Energie in Sinnvolleres stecken. 

Wie gehen Sie damit um?
Ich bin der Meinung, dass solche Kommentare immer das eigene Selbst reflektieren. Ich persönlich stehe einerseits da drüber und andererseits finde ich es bedauerlich, wie viel Zeit sich Leute nehmen, um Hass und Negativität zu verbreiten. Daher: Leben und leben lassen, ohne jegliche Vorurteile! 

 

Interview mit GZSZ-Produzentin Petra Kolle bei UFA Serial Drama: 

Frau Kolle, Ihre neue Rolle bei GZSZ trägt ein Kopftuch?
Ja. Wir versuchen immer, die Diversität unseres Lebens in unserem GZSZ-Kiez abzubilden. Die neue Rolle „Nazan“ ist eine selbstbewusste, intelligente junge Frau mit einem wunderbar trockenen Humor. Sie trägt ein Kopftuch als Ausdruck ihres Glaubens an eine der großen monotheistischen Religionen unserer Welt, die alle denselben Ursprung haben.   

Welche Geschichte erzählen Sie mit der Rolle?
Geschichten wie andere auch. Gläubige Menschen erleben genau das gleiche wie Atheisten: Glück, Liebe, Freude, Schmerz, Trauer und Engstirnigkeit. 

Mit welchen Reaktionen rechnen Sie?
Wenn wir alles richtig machen, die Geschichten gut erzählen und umsetzen, dann hoffen wir - wie sonst auch - auf Empathie mit der Figur. 

 

So berichtet RTL.de 

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist Deutschlands Daily Nummer 1, wird produziert von UFA Serial Drama und läuft montags bis freitags um 19:40 Uhr bei RTL sowie jederzeit vorab bei TVNOW.

Ansprechpartner

Kommunikation GZSZ & GZSZ-Spin-offs: Frank Pick | T: +49 331-704-02140 |