16 neue Folgen, ab So., 25.2., um 19:10 Uhr bei VOX
Ab ins Beet

Ab ins Beet

Seit mittlerweile 20 Staffeln läuft das Erfolgsformat "Ab ins Beet" bei VOX und begeistert das Publikum jedes Jahr aufs Neue. Angefangen am 17. Mai 2005 mit sechs Folgen in der ersten Staffel, hat sich das Format seitdem zu einem Dauerbrenner entwickelt. Insgesamt 287 reguläre Folgen, 300 realisierte Garten-Projekte und diverse Spezial-Sendungen zählen zum Repertoire. Jetzt können sich alle Garten-Fans auf die Jubiläumsstaffel und 16 neue Folgen freuen. Los geht's ab 25. Februar 2024 um 19:10 Uhr.

Ob klassische Gartenarbeiten, Outdoor-Dekoration oder ein aufwendiges Bauprojekt – bei "Ab ins Beet!" können sich die Zuschauer:innen bei den Projekten hilfreiche Tipps, Tricks und Inspirationen holen. Und auch die Unterhaltung kommt dabei nicht zu kurz, denn selten laufen die Arbeiten genau nach Plan ab. Skurrile Geschichten, legendäre Sprüche und Wutausbrüche der Gartenbesitzer:innen bringen das Publikum immer wieder zum Schmunzeln und machen die Garten-Doku so erfolgreich. Das zeigt sich auch in den Quoten. In den letzten Jahren konnte "Ab ins Beet" beeindruckende Zuschauerzahlen erreichen. Die erfolgreichste Folge bei den 14- bis 59-Jährigen lief am 01.06.2014 mit einem starken Marktanteil von 12,2%. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte das Format am 01.08.2010 den bisher höchsten Marktanteil von hervorragenden 12,9%.
"Ab ins Beet" steht für Leidenschaft, Kreativität und vor allem für Garten-Liebe! Davon ist auch Marcel Amruschkewitz, Programmchef VOX überzeugt und erklärt sich das TV-Phänomen so: "Die Handschrift der Produktionsfirma Tokee bros. zeichnet ein besonderes Gefühl für Protagonist:innen-Paarungen aus und ein besonderes Storytelling, das diese Beziehungen im Rahmen der Dokumentation der jeweiligen Gartenprojekte konturiert. Sehr authentisch, nah, mit dem Herz auf der Zunge und stets humorvoll. Zudem ist die Zusammenarbeit mit unserem Redaktionsteam um 'Head Of Producers' Sabine Wilmes und 'Producer' Sebastian Beloch sehr konstruktiv und vertrauensvoll. So haben wir in den vergangenen Jahren gemeinsam eine Reihe weiterer sehr erfolgreicher Formate gestartet: Etwa 'Ab in die Ruine', 'Einmal Camping, immer Camping' - das vergangenes Jahr einen Rekord hingelegt hat, 'Die Urlauber - Auf die Koffer, fertig, los!' oder unser zweiter Jubilar 'Die Beet Brüder'."
In den letzten 20 Staffeln hat "Ab ins Beet" auch bekannte Gesichter wie Detlef Steves, Matthias Mangiapane und die Allzeit-Beet-Brüder Claus Scholz & Ralf Dammasch hervorgebracht. Und VOX feiert noch ein Jubiläum: Die Garten-Soap "Die Beet-Brüder" läuft seit zehn Staffeln erfolgreich im VOX Programm und hat die Herzen der Zuschauer:innen ebenfalls längst erobert. Leider verstarb Ur-Gestein und Kleingärtner Ralle Ender 2023 unerwartet, aber das Publikum wird seine letzten Projekte in der Jubiläums-Staffel von "Ab ins Beet" gemeinsam mit seinem Parzellen-Kumpel Claus zu sehen bekommen. Claus Scholz gehört neben Ralle Ender zu den bekanntesten Hobbygärtnern Deutschlands. Bereits seit 2006 begeistert der Wahl-Dortmunder die VOX-Zuschauer:innen mit seinen kreativen Garten-Ideen.

Interview mit Hobbygärtner Claus Scholz

Wie kamen Sie zu "Ab ins Beet" und wie hat sich Ihre Rolle in der Sendung im Laufe der Zeit entwickelt?
Ich bin vor 20 Jahren gefragt worden, ob ich als angehender Biologe nicht mal Lust hätte bei 'Ab ins Beet' mitzumachen. Die Antwort fiel mir nicht schwer, denn schon öfter hatte ich den Gedanken, mich als Kleingärtner auszuprobieren. Kurz darauf habe ich den Kleingartenvorstand vom 'Friedlichen Nachbarn' kennengelernt, der mir eine kleine Parzelle zur Verfügung gestellt hat. Der Rest ist Geschichte….

Wie erklären Sie sich den Erfolg?
Das Thema Garten ist und bleibt einfach aktuell, weil sehr viel Zuschauer damit etwas anfangen können. “Ab ins Beet” holt die Menschen einfach sehr nah an ihrer Lebenswirklichkeit ab. Die Sendung zeigt das ganz normale Leben im Garten, mit all seinen Facetten. Da findet sich jeder Zuschauer irgendwo wieder und sieht auch, dass andere Menschen genau dieselben Probleme haben. Denn auch die kleinen und größeren Misserfolge sind ja Teil der Sendung. Man kann sich als Zuschauer sehr gut unterhalten lassen und nebenbei noch Ideen abgreifen und zugucken, wie Dinge woanders baulich umgesetzt werden. Diese Mischung macht - meiner Ansicht nach - den Erfolg aus!

Gibt es Gartenprojekte, die Sie in der Show besonders genossen haben, und welche waren die größten Herausforderungen für Sie?
Die Neugestaltung des Spielplatzes in unsere Kleingartenanlage zusammen mit Ralf Dammasch, meinem Kumpel Ralle und einem Teil der Kleingartengemeinschaft war schon ein tolles Projekt. Auch die Projekte auf dem Reidelhof mit Ralf Dammasch waren immer etwas ganz Besonderes. Und der Bau des Teiches mit meinem Freund Andi in Dortmund haben mich wahrscheinlich vor meine bisher größte Herausforderung gestellt.

Durch "Ab ins Beet" haben Sie viele öffentliche Auftritte und Fans gewonnen. Wie gehen Sie damit um und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?
Es ist schon wirklich erstaunlich, welch hohen Bekanntheitsgrad ich mittlerweile habe, allein aufgrund der langen Zeit, in der ich bei 'Ab ins Beet' zu sehen bin. Mich freut das sehr und ich genieße es auch. Ich rede ja gern mit den Leuten und mache Fotos mit ihnen oder schreibe Autogramme. Im Garten ist das ja normal, da rechnet man auch damit, aber mittlerweile passiert es schon sehr oft, dass ich einfach auf der Straße oder beim Einkaufen angesprochen werde. Daran musste ich mich erstmal gewöhnen. Aber mir macht es Spaß und gehört jetzt einfach zu meinem Leben.

Was sind einige wichtige Lektionen, die Sie im Laufe der Zeit als Gärtner gelernt haben?
Ich habe keine Angst mehr vor großen Projekten. Mir dürfen auch Fehler im Garten passieren. Aus Fehlern lernt man am besten. Man kann auch nicht alles bis ins kleinste Detail planen. Einfach mal einen groben Plan machen und loslegen. Man sieht dann schon, wo die Probleme liegen.

Wie verarbeiten Sie unerwartete Hindernisse, Konflikte oder schwierige Wetterbedingungen während der Dreharbeiten?
Wenn man akzeptiert, dass auf einer Baustelle im Garten nicht immer alles glatt läuft, kann man viel lockerer an die Sache rangehen und die Dinge nehmen, wie sie kommen. Das ist völlig normal. Natürlich versuchen wir die meisten Arbeiten bei trockenem Wetter und idealerweise Sonne zu machen. Aber wenn es nicht anders geht, habe ich auch keine Angst vor einer Regenschlacht.

Stärken Sie mit der Sendung das Bewusstsein für umweltfreundliches Gärtnern?
Ich denke wir steigern generell das Bewusstsein für einen guten Umgang mit der Natur. Nicht jedes Projekt eignet sich, um umweltfreundliches Gärtnern zu zeigen. Aber wir versuchen den Zuschauern zu vermitteln, wie schön ein eigener Garten sein kann und wieviel Freude man dabei empfinden kann, z.B. wenn man selbst angepflanztes Obst oder Gemüse erntet.

Wie hat "Ab ins Beet" Ihr Leben verändert?
Es ist der Hauptbestandteil meines Lebens geworden. In der Gartensaison bin ich entweder in meinem Kleingarten aktiv oder mit meinen Beet-Brüdern in anderen Gärten unterwegs. Ein anderes Leben kann ich mir momentan gar nicht mehr vorstellen.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Trotz der vielen Zeit, die ich mich mit Gartenarbeit beschäftige, ist ein guter Ausgleich wichtig. Ich treffe mich gern mit Freunden, mache ein bisschen Sport, Fußball oder Handball, gucke mir Spiele in diesen Sportarten an oder bin mit meinem kleinen Motorboot auf dem Wasser unterwegs. Außerdem sauniere ich gerne und lasse es mir irgendwo am Strand in der Sonne gut gehen.

Was erwartet das Publikum in der aktuellen Staffel und gibt es einige Highlights, auf die man sich besonders freuen kann?
Auch in diesem Jahr haben Ralle und ich wieder ein tolles Gemeinschaftsprojekt für die Kleingartenanlage auf die Beine gestellt und intensive Nachbarschaftshilfe geleistet. Im Kleingarten wird es eigentlich nie langweilig und irgendwie ist auch jedes Projekt ein Highlight für sich.

Interview mit Martin Schmitz, Produzent von Tokee bros., Film- und Fernsehproduktions GmbH

Wie kam es zu der Idee, das Format "Ab ins Beet" zu produzieren und wie hat sich die Sendung im Laufe der Zeit entwickelt?
Die Anfrage zu einer Doku-Soap 'Garten' kam vom Sender VOX. Inhaltlich hatten wir völlig freie Hand. Ohne Vorgaben. Das war der Reiz und deshalb haben wir es gemacht. Die ersten Folgen wurden 1 zu 1 gesendet wie produziert. Die Staffel war erfolgreich. Der Rest ist Geschichte.

Das Format feiert dieses Jahr sein 20. Staffel Jubiläum. Wie hat sich die Produktion in all den Jahren verändert?
Es ist Alles wie damals, außer neue Projekte und neue Gesichter. Die Protagonisten, die irgendwann angefangen haben, sich selbst zu inszenieren passen nicht mehr ins Format – die Authentischen sind geblieben.

Wie erklären Sie sich den Erfolg der Sendung?
Ganz einfach: Die Sendung spiegelt das wahre Leben.

Was ist das Rezept, das "Ab ins Beet" zu so einem einzigartigen Format in der TV-Landschaft macht?
Die Gartenprojekte müssen passen und die Protagonisten müssen authentisch sein.

Welche Gartenprojekte sind Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben und warum?
Da gibt es kein einzelnes Projekt. Es geht immer um das Gesamtpaket. Die Mischung muss stimmen.

Wie gestalten Sie die Dreharbeiten und welche Herausforderungen gibt es bei der Produktion?
Die Protagonisten verwirklichen ihr Projekt und vergessen am besten, dass sie dabei gefilmt werden.

Was erwartet das Publikum in der Jubiläums-Staffel und können Sie uns schon ein paar Highlights verraten?
Wir möchten keine Projekte oder Protagonisten herausheben - außer vielleicht Ralf 'Ralle' Ender. In dieser Staffel ist er zum letzten Mal dabei – Ralle ist im Oktober 2023 leider verstorben. Wir sind darüber sehr traurig und vermissen ihn sehr.

Welche Verantwortung hat das Format bei der Vermittlung von Wissen über Gartengestaltung und ökologische Nachhaltigkeit?
User-Wert und Nachhaltigkeit sind uns sehr wichtig und daher Teil des Programms.

Welche Rolle spielen die Beet-Brüder in der Entwicklung und dem Erfolg von "Ab ins Beet"?
'Die Beet-Brüder' sind ein völlig eigenständiges Format und hat mit 'Ab ins Beet' nur bedingt etwas zu tun. Die erste Generation 'Beet-Brüder' hat sich im 'Ab ins Beet' Format kennengelernt.

Wie kann man als Zuschauer Anregungen und Ideen für neue Themen und Projekte einbringen, die in der Sendung behandelt werden können?
Anregungen und Ideen sollten idealerweise von unseren Protagonisten kommen. Jeder, der Spaß an Gartenarbeit hat und bei 'Ab ins Beet' mitmachen möchte, kann sich bei VOX bewerben.

Inhalte 1-4

Folge 1
Die Sonne blitzt hervor. Die neue Gartensaison beginnt. Kleingärtner wuseln wieder in ihren Parzellen. Nach einem Brand retten Claus und Ralle die Laube von Frau Schulz. Bianca träumt von einer Terrasse um den Jacuzzi. Ihr Mann Jan hat zwar zwei linke Hände, aber die Powerfrau hat Familie und Baustelle im Griff. Ein Schwimmteich in Friesland. Marion und Stefan wagen ein Großprojekt. Die Planung überlassen sie lieber einem Fachmann: Ralf Dammasch.

Folge 2
Feuer beim Friedlichen Nachbar in Bochum. Bei Frau Schulz hat es gebrannt. Direkt daneben liegt Ralles Parzelle. Zusammen mit Claus restauriert er die Laube der 90-jährigen. In Rheinland-Pfalz basteln Bianca und Jan an ihrem Sonnendeck. Sie ist voll in ihrem Element, Jan freut sich auf den nächsten Bürotag. Von Gärtnermeister Ralf geplant, von Marion und Stefan gebaut. Das Großprojekt Schwimmteich nimmt viel Zeit und Nerven in Anspruch.

Folge 3
Fleißige, friedliche Nachbarn. Im Kleingarten helfen Claus und Ralle ihrer Nachbarin Frau Schulz beim Wiederaufbau ihrer Laube. Die ältere Dame freut sich über fachmännische Hilfe. Südwestlich von Mainz sind zwei linke Hände am Werk. Jan versucht seine Bianca beim Pooldeck zu unterstützen - vergeblich. Auch die Kinder wissen: ohne Mama wäre Papa verloren. In Schortens sind Bodenplatte und Wände fertig. Zeit die Folie passend in den Teich zu legen.

Folge 4
Frühjahrsputz beim "Friedlichen Nachbar". Der Vorstand stattet Claus und Ralle einen Besuch ab. Nicht ohne Hintergedanken. Denn der Kleingartenverein feiert 75jähriges Jubiläum. In Verden denken Steffi und Matze ans Alter. Solange sie noch im Saft stehen, wollen sie Sitzgelegenheiten in ihrem Garten schaffen. Die Lieblingsecke wird zum Senkgarten. Endspurt bei Marion und Stefan. Wasser ist drin. Es fehlen nur Kleinigkeiten, bis alles fertig ist.

Neueste Nachrichten

Bildproduktionen

Kontakt

Leyla Karsak | Senior Manager Kommunikation/PR Unterhaltung | T: +49 221-456-74233 |