Derzeit nicht im Programm
Let's Dance

LET’S DANCE 15. Staffel

Sendetermine:

"Let's Dance - Wer tanzt mit wem? Die große Kennenlern-Show"
live am Freitag, 18. Februar 2022, um 20:15 Uhr
und anschließend zwölf Live-Shows "Let's Dance", freitags, 20.15 Uhr

Das Warten hat ein Ende: Ab sofort ist Freitag wieder Tanztag bei RTL! Den Auftakt macht die große Kennenlernshow, in der 14 tanzwillige Stars erfahren, mit wem sie in den nächsten Wochen oder gar Monaten trainieren und das Tanzparkett erobern dürfen. Victoria Swarovski und Daniel Hartwich moderieren die 15. Staffel von Deutschlands beliebtester Tanzshow und Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González beurteilen auch 2022 die Performances.

14 Stars stürmen live ab Freitag, 18. Februar 2022, 20:15 Uhr, den Dancefloor bei "Let´s Dance":

DIE 14 STARS
Hardy Krüger Jr. (53, Schauspieler)
Riccardo Basile (30, Fernseh- und Sportmoderator)
Sarah Mangione (31, Schauspielerin & Moderatorin)
Timur Ülker (32, Schauspieler)
Amira Pocher (29, Moderatorin, Podcasterin und Geschäftsfrau)
Bastian Bielendorfer (37, Autor & Comedian)
Caroline Bosbach (32, Nachwuchspolitikerin und Autorin)
Cheyenne Ochsenknecht (21, Instagrammerin und Model)
Mathias Mester (35, Leichtathlet)
Michelle (49, Sängerin)
Mike Singer (21, Musiker)
Janin Ullmann (40, Moderatorin, Journalistin & Podcasterin)
Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (49, Prinzessin und Unternehmerin)
René Casselly (25, Zirkusartist)

DIE 14 PROFITÄNZER
Willkommen zurück! Wenn "Let's Dance" live am Freitag, 18. Februar 2022, um 20:15 Uhr, mit der Kennenlern-Show die neue Tanzsaison eröffnet, möchten SIE das Tanzparkett zurückerobern: Ekaterina Leonova, Isabel Edvardsson und Massimo Sinató sind in der 15. Staffel wieder mit am Start und werden alles geben, um ihre:n prominente:n Tanzpartner:in zum "Dancing Star 2022" zu trainieren. Und neben zehn weiteren beliebten Profis aus den letzten Staffeln gibt 2022 auch ein neuer Tänzer sein Debüt bei "Let's Dance".

Die Profis sind:
Christina Luft
Ekaterina Leonova
Isabel Edvardsson
Kathrin Menzinger
Malika Dzumaev
Patricija Ionel (ehem. Belousova)
Renata Lusin
Andrzej Cibis
Christian Polanc
Evgeny Vinokurov
Massimo Sinató
Vadim Garbuzov
Valentin Lusin
Zsolt Sándor Cseke


DAS RTL-SHOWHIGHLIGHT
"Let’s Dance" bedeutet eiserne Disziplin, harte Arbeit und Wochen voll Schweiß und schmerzenden Muskeln. Kaum eine Show im deutschen Fernsehen verlangt ihren bekannten Teilnehmern so viel ab! Und dennoch brennen 14 neue Prominente darauf, bei dem erfolgreichen RTL-Showhighlight das Tanzbein zu schwingen. In 13 spannenden Shows, moderiert von Daniel Hartwich und Victoria Swarovski haben die ambitionierten Stars die Möglichkeit, ihr Rhythmusgefühl einem Millionenpublikum unter Beweis zu stellen und Zuschauer und Jury mit fesselnden Performances zu begeistern. Woche für Woche warten neue Herausforderungen auf die Teilnehmer, immer wieder müssen neue Tanzstile erlernt werden: Von Walzer und Foxtrott über Samba, Cha-Cha-Cha und Contemporary bis hin zu Freestyle. Und in jeder Woche scheidet ein Tanzpaar aus dem Wettbewerb aus. Heißt: Zähne zusammenbeißen! Wer nimmt das Training auf die leichte Schulter? Welcher Promi entpuppt sich als wahres Naturtalent und wer tanzt sich am Ende mit viel Fleiß und Charme in die Herzen der Zuschauer? Neben tänzerischem Geschick geht es in den Live-Shows aber auch darum, das Publikum perfekt zu unterhalten. Nur wer die Jury und die Zuschauer mit seiner Performance überzeugt, hat eine Chance auf den Titel "Dancing Star 2022".
Die Punktwertung der Jury sowie die Anrufe und SMS-Nachrichten der Fernsehzuschauer entscheiden auch in diesem Jahr darüber, für wen sich die Mühen des Trainings gelohnt haben und wer ausgetanzt hat. Im großen Finale stehen sich schließlich nur die besten Tanzpaare gegenüber und tanzen um den Titel "Dancing Star 2022".

DAS VOTING
Die dreiköpfige Jury, bestehend aus Motsi Mabuse, Jorge Gonzalez und Joachim Llambi, bewertet die Tänze: Nach jedem Tanz werden die Wertungsrichter einzeln um ihre Wertung (von 1-10) gebeten. Die maximale Wertung, die für einen Tanz vergeben werden kann, beträgt somit 30 Punkte. Nachdem alle Paare getanzt haben, werden die erreichten Punkte in eine Rangfolge umgerechnet; das Paar mit der niedrigsten Wertung der Wertungsrichter erhält 1 Punkt, und das Paar mit der höchsten Wertung 14 Punkte (sofern alle 14 Paare noch im Wettbewerb sind. Wenn nur noch 8 Paare im Wettbewerb sind, wird eine maximale Punktzahl von 8 Punkten vergeben, bei 6 Paaren 6 Punkte, etc).

Auch die TV-Zuschauer werten: Indem sie für ihren Favoriten per Telefon- oder SMS-Voting ihre Stimmen abgeben. Diese werden auf gleiche Weise wie die der Wertungsrichter in eine Rangfolge gebracht, d.h. das Paar mit der niedrigsten Anzahl Zuschauerstimmen bekommt 1 Punkt, und das Paar mit der höchsten Stimmenzahl bekommt 14 Punkte (sofern noch 14 Paare im Wettbewerb sind).

Anschließend werden die Punkte der Juroren (1 – 14) zu denen der Zuschauer (1 – 14) addiert, und das Paar mit der niedrigsten Gesamtwertung muss aus dem Wettbewerb ausscheiden. Im Falle eines Punktegleichstands ist das Paar mit den höheren Zuschauerstimmen eine Runde weiter: Die Jury mag vielleicht nicht von dem Niveau des Tanzes eines Paares beeindruckt sein - die Zuschauer haben jedoch die Macht, deren Rangeinteilung durch ihr Voting zu verändern!

DAS TANZTRAINING
Das erste Training mit allen Stars und Profitänzern findet in der Woche der Kennenlern-Show statt. Hier proben Profis und Promis gemeinsam die Gruppentänze, die sie in der Kennenlernshow präsentieren. Ihr gemeinsames Tanztraining nehmen die Tanzpaare erst nach dem Auftakt auf: Die professionellen Tänzer übernehmen die Führung, unterrichten jeweils ihre prominenten Tanzpartner und entwickeln die Choreographie für alle Tanzfiguren. Die "Paarung" bleibt durch die Shows hindurch gleich, d.h. der jeweilige Profitänzer tritt stets mit seinem Prominenten in den Shows auf.

DAS FINALE
Im Finale müssen die verbliebenen drei Paare insgesamt drei Tänze performen, davon einen „Freestyle“ - eine zu einer selbst gewählten Musik entworfene Choreographie, die sich nicht an strikte Regeln halten muss, sondern möglichst spektakulär und unterhaltsam sein sollte. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit den bereits ausgeschiedenen Paaren, die dann noch einmal ihren Lieblingstanz präsentieren.

 

Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein

Hardy Krüger Jr. (53)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Schauspieler

Geburtsdatum: 09.05.1968
Wohnort: Berlin

Hardy Krüger jr. wurde 1968 in Lugano in der Schweiz geboren und zählt zu den bekanntesten Schauspielern Deutschlands.

Schon früh war Krügers späterer Werdegang vorgezeichnet. Als Sohn einer Italienerin und der Schauspiellegende Hardy Krüger machte Hardy Junior zunächst eine Ausbildung zum Bartender und Koch, bevor er ab 1989 Schauspielunterricht in Los Angeles nahm.

1992 startete der ambitionierte Schauspieler seine Fernsehkarriere mit einer Nebenrolle in der ARD-Vorabendserie „Nicht von schlechten Eltern“ – dort blieb er bis 1996. Parallel wirkte er als Hauptdarsteller in der ARD-Fernsehserie „Gegen den Wind“ mit. Seit diesen Anfängen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen war Hardy in mehreren internationalen Produktionen, wie dem Kinofilm „Asterix und Obelix gegen Caesar“ (1999) oder 2002 in Roger Youngs „Dracula“ zu sehen. Eine Hauptrolle spielte er 2004 auch in dem Geschichtsepos „Stauffenberg“, Von 2006 bis 2013 war er als Förster Stefan Leitner Nachfolger von Christian Wolff in der ZDF-Fernsehserie „Forsthaus Falkenau“ und spielte somit eine Hauptrolle in der beliebten Serie. Zuletzt war Krüger 2020 in „Leberhaken“ zu sehen, ein Spielfilm im Stile eines Kammerspiels, der 2021 mit dem Seymour-Cassel-Award ausgezeichnet wurde.

Doch nicht nur als Fernsehschauspieler ist Hardy Krüger Jr. erfolgreich. Seit 2003 steht er regelmäßig auf den Theaterbühnen Deutschlands. Zuletzt spielte er über drei Jahre lang bis 2017 den Philippe in der Theateradaption des Kinohits „Ziemlich beste Freunde“.

Hardy Krüger Jr. hat viele Talente und Interessen. So präsentierte er 2018 seine eigene Fotoausstellung „Lost Paradise“ in der Wiener Hofburg und veröffentlichte im selben Jahr sein erstes Buch „Der leise Ruf des Schmetterlings“. Das zweite – „Wendepunkte“ - folgte im Herbst 2021.

Der beliebte Schauspieler nutzt seine Bekanntheit, um sich wohltätig zu engagieren. So ist Hardy Krüger jr. UNICEF-Botschafter und setzt sich gegen Kinderprostitution ein. Für dieses Engagement wurde er von Kinderlachen mit dem "Kind-Award 2006" ausgezeichnet.
Darüber hinaus hält er mehrere Schirmherrschaften inne, so zum Beispiel für die Charity-Aktion "TukTuk-Tour" sowie das Natur-, Tier- und Umweltfilmfestivals NaturVision, welches jährlich im Nationalpark Bayerischer Wald stattfindet.
Ganz offen teilt Hardy Krüger Jr. außerdem seine Schicksalsschläge, die ihn in seinem Leben ereilt haben. Die Abwärtsspirale begann im Juli 2011. Mit nur acht Monaten starb sein kleiner Sohn Paul-Luca einen Tag nach seiner Taufe am plötzlichen Kindstod. Krüger Jr. riss es den Boden unter den Füßen weg. Er stürzte sich in Arbeit und Alkohol, der zeitlebens bereits ein steter Begleiter für Hardy war. Doch die Situation geriet außer Kontrolle. Es folgten mehrere Aufenthalte in Entzugskliniken, sowie eine Nahtoderfahrung, herbeigeführt durch ein multiples Organversagen. Das war der Weckruf für Hardy, sein Leben ändern zu müssen. Seit mehreren Jahren ist Hardy nun trocken. Sein Schicksal verarbeitete er in seinen Büchern und zuletzt in der Real Life Show „Unbreakbale“ (RTLplus).
Hardy Krüger jr. ist seit 2018 in dritter Ehe mit der PR-Agentin Alice Rößler verheiratet, deren Tochter Antonia er 2019 adoptierte. Krüger Jr. hat insgesamt 5 Kinder aus drei Ehen.

 

Riccardo Basile (30)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Fernseh- und Sportmoderator

Geburtsdatum: 06.11.1991
Wohnort: München

Riccardo Basile wurde im Jahr 1991 in Fulda geboren und machte sich in den letzten Jahren als Moderator auf Sky einen Namen.

Schon während seines Studiums der Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Romanistik in Bamberg arbeitete er als Praktikant und freier Mitarbeiter für die Sportredaktion von Sky Deutschland, der er nach seinem Studium weiterhin als freier Mitarbeiter treu blieb.
Von der Presse als „Senkrechtstarter“ gefeiert, ging es für Basile seither bei Sky immer weiter bergauf. Seit 2017 ist er u.a. für die UEFA Champions League im Einsatz. Seit der aktuellen Saison ist er zudem als Field Reporter in den Bundesliga Stadien der ersten Liga unterwegs.
Basile ist der jüngste Moderator des Senders Sky.

Mit „Meine Geschichte, das Leben von …“ bekam der Deutsch-Italiener 2020 seine eigene Sendung auf Sky, in der er Sportstars wie Dortmund-Kapitän Marco Reus oder Basketball-Star Dennis Schröder trifft. Sein Erfolgsformat ist beim Sender das meistausgestrahlte Format im Sportbereich. Auch im kommenden Jahr 2022 wird er bei den größten Sportlern des Landes wieder zu Gast sein.

Neben Sport ist Mode Riccardo Basiles Leidenschaft, weshalb er 2016 sein eigenes Modelabel „BOLZR“ gründete, welches er bis heute leitet. Zudem fungiert Basile als Brand Ambassador für L‘Oréal, Breitling und Panasonic.

Riccardo Basile ist seit zwei Jahren mit der Influencerin Clea-Lacy Juhn liiert.

Sarah Mangione (31)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Schauspielerin & Moderatorin

Geburtsdatum: 18.05.1990
Wohnort: Köln

Sarah Mangione ist eine deutsch-italienische Schauspielerin und Moderatorin.

Als Tochter eines sizilianischen Vaters und einer deutschen Mutter kam Sarah 1990 in Wolfsburg zur Welt, wo sie auch ihre gesamte schulische Laufbahn wie auch ihre Ausbildung zur Verfahrensmechanikerin bei Volkswagen absolvierte.

Da ihre Mutter im Scharoun-Theater in Wolfsburg tätig war, kam Sarah bereits mit zehn Jahren das erste Mal mit der Schauspielerei in Kontakt. Ihr Traum stand seither fest: „Ich werde Schauspielerin!“ Aus dem anhaltenden Interesse an den Medien und dem Wunsch, ihr Leben bunter zu gestalten, entschied sich Sarah Mitte 2015 für ein nebenberufliches Praktikum als Redakteurin und Moderatorin beim Wolfsburger Onlinesender „Wob Stories“ und legte damit den Grundstein für eine TV-Karriere vor der Kamera.

Ende 2015 entschloss sich Mangione, ihren Bürojob bei Volkswagen aufzugeben und in die Medienstadt Köln zu ziehen, um als Jungredakteurin bei der Fernsehproduktionsfirma „Brainpool“ anzuheuern. Ihr wurden schnell auch Aufgaben vor der Kamera übertragen, und so stand sie beispielsweise als Backstage-Moderatorin für Sendungen wie „Schlag den Raab“ oder den „Eurovision Song Contest – Vorentscheid“ im Fokus. Als Reporterin arbeitete sie weiter auch bei den Produktionen „Luke! Die Woche und ich“ (2018) und „Elton!“ (2017).

Ihr erstes eigenes Format ließ nicht lange auf sich warten und so moderierte Sarah Mangione gemeinsam mit Aaron Troschke die Sendung „WOW of the week“ (2016) für den Münchener Sender RTL II. Im Jahr 2018 wurde sie gemeinsam mit Lutz van der Horst und Daniel Boschmann Moderatorin des Formats „Hotel Herzklopfen“ beim Sender Sat.1.

Nachdem sie 2017 in einer Episodenrolle bei „Unter Uns“ (RTL) ihr Schauspieldebut gab, spielte Sarah in der RTL-Serie „Herz über Kopf“ in insgesamt 113 Folgen ihre erste Hauptrolle. Die Serie lief von August 2019 bis Februar 2020 und Sarah verkörperte die 27-jährige Sonja Richter.
Seit 2021 ist sie Teil der TV NOW-Miniserie „Nihat – Alles auf Anfang“, ein Spin-Off der erfolgreichen Daily-Soap „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ (RTL)

 

Timur Ülker (32)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Schauspieler

Geburtsdatum: 18.07.1989
Wohnort: Berlin

Timur Ülker wurde in Hamburg geboren und ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Sein Durchbruch gelang dem 32-Jährigen im Jahr 2018 mit der Hauptrolle des Nihat Güney in der RTL-Erfolgsserie „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“.

Erstmals trat Timur Ülker im Jahr 2015 in die Öffentlichkeit, als er für eine der Hauptrollen der RTL II-Scripted-Reality-Serie „Köln 50667“ besetzt wurde. Zwei Jahre lang konnte man ihn dort täglich als Cem Arslan sehen, bevor er im Jahr 2017 aus der Serie ausstieg.

Im selben Jahr noch entschloss sich Timur Ülker für einen halbjährigen Schauspielkurs am renommierten Lee Strasberg Theatre and Film Institute in Los Angeles mit dem Schwerpunkt „Method Acting“. Der Kurs sollte sich auszahlen, denn im September 2018 ergatterte er schließlich eine der begehrten Hauptrollen der RTL-Serie „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“.
Seit nunmehr drei Jahren gehört Ülker nun zum „GZSZ“-Stammensemble und avancierte mit seiner Rolle Nihat Güney in dieser Zeit zum absoluten Publikumsliebling.

Den Höhepunkt seines bisherigen Erfolges feierte Ülker im Sommer 2021 mit seiner eigenen Spin Off-Serie. In „Nihat – Alles auf Anfang“ (RTLplus) macht sich Ülker in seiner Rolle auf die Suche nach seinen Wurzeln und seiner leiblichen Mutter.
Ülker ist der zweite GZSZ-Schauspieler, der sein eigenes Spin Off bekommt.

Privat fand Timur ebenfalls sein Glück in seiner Freundin Caroline, mit der er zwei Kinder hat. Seine älteste Tochter Ileya ist sechs Jahre alt, sein zweites Kind kam am 16. Oktober 2019 zur Welt.

 

Amira Pocher (29)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Moderatorin, Podcasterin und Geschäftsfrau

Geburtsdatum: 28. September 1992
Wohnort: Köln

Amira Pocher wurde am 28. September 1992 als Tochter einer Österreicherin und eines Ägypters als Amira Aly in Klagenfurth am Wörthersee geboren. Große Bekanntheit erlangte sie, als sie im Jahr 2018 als die neue Freundin von Comedian Oliver Pocher der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Inzwischen sind die beiden seit zwei Jahren verheiratet und Amira hat sich als Podcasterin und Moderatorin etabliert.

Gemeinsam mit ihrem Bruder Ibrahim wuchs Amira Pocher bei ihrer alleinerziehenden Mutter auf, die in einem Tanzstudio Tanzkurse für orientalischen Tanz gab. Aus persönlichen Gründen zog Amira schon früh von Zuhause aus und lebte mit 15 Jahren kurzzeitig in einem Kriseninterventionszentrum, wodurch sie schon früh sehr selbstständig wurde. Ihren leiblichen Vater sollte Amira nach 20 Jahren ohne Kontakt erst 2018 wiedersehen.

Amira Pocher absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Friseurin und Perückenmacherin, später eine weitere Ausbildung als Make Up Artistin. Um ihre Ausbildung zu finanzieren, arbeitete sie in mehreren Jobs gleichzeitig, unter anderem in der Gastronomie.

2014 zog Amira Pocher nach Deutschland, um dort im Außendienst einer Großhandelsfirma zu arbeiten. Ihren jetzigen Mann Oliver Pocher lernte sie 2016 über die Mobile-Dating-App Tinder kennen und lieben. Zwei Jahre lang hielten die beiden ihre Beziehung geheim, bevor Oliver Pocher seine neue Freundin der Öffentlichkeit vorstellte. 2019 heirateten die beiden.
Während Amira ihren Mann bei dessen Teilnahme an „Let’s Dance“ im Jahr 2019 noch als seine Make Up-Artistin und als Teil seines Management-Teams begleitete, stand sie wenig später selbst vor der Kamera. 2020 hatte sie in der RTL-Liveshow „Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!“ ihren ersten Auftritt und kam beim Publikum so gut an, dass weitere Auftritte schnell folgen sollten. So tritt sie bis heute in Shows wie „Das Spiel beginnt!“ (ZDF), „5 gegen Jauch“ (RTL) oder „DalliDalli“ (ZDF) auf.

Ihre eigene Show bekamen die Pochers 2020 mit der Late Night „Pocher – gefährlich ehrlich“ auf RTL, in der Amira als Sidekick ihres Mannes Oliver fungierte. Ebenfalls 2020 starteten Amira und Oliver Pocher ihren Podcast „Die Pochers hier!“, der sich bis heute großer Beliebtheit erfreut. Seit Oktober 2021 hat Amira außerdem ihren eigenen Podcast „Hey Amira!“, in dem sie alle 14 Tage mit Experten, Freunden und Wegbegleitern über die unterschiedlichsten Themen wie Beauty, Erziehung oder Mobbing spricht.

Nicht nur als Podcasterin machte sich Amira in den letzten zwei Jahren einen Namen, sondern auch als Geschäftsfrau: Im August 2020 veröffentlichte sie gemeinsam mit dem Frankfurter Modelabel Mania ihre erste eigene Kollektion TGTHR.

Seit Herbst 2021 startet Amira Pocher nun auch als Moderatorin durch. Sie bekam ihre eigene Spielshow „Die Superzwillinge“ auf VOX. Am 15. Dezember 2021 gab VOX außerdem bekannt, dass Amira Pocher auf Amiaz Habtou in der Moderation des Boulevardmagazins „Prominent“ nachfolgt. Ihre erste „Prominent“-Sendung moderierte Amira am 09. Januar 2022.

Bastian Bielendorfer (37)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Autor & Comedian

Geburtsdatum: 24.05.1984
Wohnort: Köln

Bastian Bielendorfer wurde im Jahr 1984 in Gelsenkirchen geboren und zählt inzwischen zu den beliebtesten Comedians Deutschlands. 2010 legte er bei „Wer wird Millionär“ (RTL) gemeinsam mit seinem Vater als Telefonjoker einen derart unterhaltsamen Auftritt hin, der ihm schließlich zum Durchbruch als Autor und Stand Up-Comedian verhelfen sollte.

Bastian Bielendorfer entstammt einer eingefleischten Lehrerdynastie aus dem Ruhrgebiet. Bei seinem Auftritt in der Spiel-Show „Wer wird Millionär“, zog er seinen Vater als Telefonjoker zurate. Als dieser erfuhr, dass sein Sohn bereits bei der 8000 Euro Frage dessen Hilfe ersuchte, legte er nach Durchgabe der richtigen Antwort konsterniert und ohne ein weiteres Wort auf. Bielendorfer berichtete daraufhin äußerst humorvoll von den Schattenseiten aus dem Leben eines Lehrerkindes und zog so die Aufmerksamkeit des Piper Verlages auf sich. Somit erspielte sich Bielendorfer durch seinen Auftritt nicht nur 32.000 Euro, sondern auch seinen ersten Buchvertrag beim Piper Verlag. 2011 nur ein Jahr nach dem TV-Auftritt erschien sein erstes Buch „Lehrerkind – Lebenslänglich Pausenhof“. Vier weitere Bücher sollten bis heute folgen. Alle fanden ihren Platz auf der Spiegel-Beststellerliste.

Dabei hatte Bastian Bielendorfer nach dem Abitur einen ganz anderen beruflichen Werdegang im Sinn: Er wollte/sollte/musste – natürlich – auch Lehrer werden. Das Lehramtsstudium brach er jedoch nach wenigen Semestern ab und absolvierte stattdessen 2016 sein anschließendes Psychologiestudium mit Diplom. Parallel füllte er damals schon Hallen und Bücherregale mit den unterhaltsamen Geschichten aus seinem Leben als Lehrerkind.
Auch in der Fernsehlandschaft fand Bastian Bielendorfer seinen festen Platz: Ob als Teammitglied bei der „Harald Schmidt Show“ (Sky), als Außenreporter der VOX-Show „Die tierischen 10“ oder als Teil des Stammensembles des „Hotel Verschmitzt“ (RTL), Bielendorfer verspricht beste Unterhaltung. Kein Wunder also, dass er Ende 2019 sein eigenes Format bekam: Im WDR moderiert er seine eigene Show „Bielendorfer!“. Im Februar 2021 war er außerdem Teil der VOX-Sendung „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“ in der er sich für die Krebsfrüherkennung stark machte.

Bielendorfer betreibt zudem nicht nur einen, sondern gleich zwei Podcasts: Mit Comedian Özcan Cosar „Bratwurst und Baklava“ und mit Comedian Reinhard Remfort „Alliteration am Arsch“.
Zuletzt führte Bastian Bielendorfer im Oktober 2021 als Moderator durch die 1 Live Comedy-Nacht XXL.

Caroline Bosbach (32)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Nachwuchspolitikerin und Autorin

Geburtsdatum: 27.11.1989
Wohnort: Eltville

Caroline Bosbach wurde im Jahr 1989 in Bergisch Gladbach geboren und ist die älteste von drei Töchtern des deutschen CDU-Politikers Wolfgang Bosbach. Gemeinsam mit ihren beiden Schwestern wuchs Caroline im nordrhein-westfälischen Bergisch Gladbach auf und zog nach ihrem Abschluss im Jahr 2010 nach Berlin, um dort an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) das Studium der Wirtschaftskommunikation aufzunehmen. Mit dem Master of Arts in Business Communications schloss Caroline ihr Studium erfolgreich ab. Nebenbei arbeitete sie als Barkeeperin auf bundesweiten Events.

Nach Stationen in der freien Wirtschaft und Lehre verschlug es die heute 32-Jährige nach Frankfurt, um als Marketing- und Strategieberaterin in einer PR-Agentur anzuheuern. Nebenbei stieg sie tiefer in den politischen Diskurs ein und arbeitete als freie Moderatorin für Politik und Wirtschaft. Gemeinsam mit ihrem Vater Wolfgang Bosbach nahm sie im Jahr 2019 an der VOX-Sendung „7 Töchter“ teil, was ihr zu größerer, öffentlicher Aufmerksamkeit verhalf.

Am 15. Juli 2021 erschien Carolines erstes Buch „Schwarz auf Grün - Was die schweigende Mehrheit umtreibt. Für eine neue Politik der Mitte“, in welchem diese ihre Vorstellungen von einer bürgerlichen Mitte und modernen Republik präsentiert. Seit einiger Zeit arbeitet die gebürtige Rheinländerin im politischen Metier auf Bundes- und Kommunalebene für die CDU.
Caroline Bosbach positioniert sich zunehmend mit eigenen Inhalten und wurde schließlich im Oktober 2021 zur Bundesvorsitzenden des Jungen Wirtschaftsrats der CDU gewählt.

Mit einem klaren Fokus auf Wirtschaftspolitik und Nachhaltigkeit unterscheidet sie sich thematisch von der Politik ihres Vaters. Was die klare Sprache, den rheinischen Humor, den Ehrgeiz und die Liebe zum Kölner Karneval angeht, sind sich die beiden allerdings ziemlich ähnlich.

Caroline Bosbach ist begeisterte Freizeitreiterin und liebt Rockmusik.

Fun-Fact: Zu Schulzeiten arbeitete Caroline als Model und zierte das Cover des Michael Wendler Titels „Nina“.

Cheyenne Ochsenknecht (21)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Instagrammerin und Model

Geburtsdatum: 06.06.2000
Wohnort: Graz

Cheyenne Ochsenknecht wurde als jüngste Tochter von Schauspieler Uwe Ochsenknecht und Model Natascha Ochsenknecht am 06. Juli 2000 in München geboren. Während ihre Brüder Jimi Blue und Wilson Gonzalez mit Vater Uwe als Vorbild die Schauspielerei für sich entdeckten, tritt Cheyenne in die schönen Fußstapfen der Mutter und ist als Model und Influencerin erfolgreich.

Seit sie im Frühjahr 2016 auf dem Cover der deutschen „Grazia“ zu sehen war, arbeitet Cheyenne Ochsenknecht erfolgreich als Model. Ihr Laufsteg-Debüt feierte sie auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin für das Erfolgslabel Riani. Zahlreiche weitere Model-Jobs folgten unter anderem für Labels wie Prada, Even & Odd, Laurèl und Les Éclaires.

Auch als Influencerin arbeitet Cheyenne Ochsenknecht trotz ihres jungen Alters schon sehr erfolgreich. Mit ihrer natürlichen, lockeren und witzigen Ausstrahlung hat sie bereits eine Reichweite von mehr als 380.000 Followern für sich gewinnen können. Kein Wunder, dass auch hier große Kampagnen folgten. So arbeitete Cheyenne u.a. für got2be, Bvlgari, Combyne, NA-KD und darüber hinaus auch für Lifestyle-Kunden wie die Foodguide-App.

Im Sommer 2017 gab sie ihr Debüt auf der Paris Fashion Week und wurde für eine große Fotostrecke von Vogue Portugal fotografiert.

Also Protagonistin der VOX-Serie „Sieben Töchter“ gab sie 2019 erstmals Einblick in ihr Leben.
Im Herbst 2020 war sie Kandidatin der Kochshow „Masterchef Celebrity“.

Cheyenne Ochsenknecht lebt mit ihrem Partner Nino und ihrer Tochter Mavie, die im März 2021 zur Welt kam, in der Schweiz.

 

 

 

 

Mathias Mester (35)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Leichtathlet

Geburtsdatum: 15.09.1986
Wohnort: Coesfeld

Der im Jahr 1986 in Münster geborene Mathias „Matze“ Mester kam durch einen Schnupperkurs bei Bayer 04 Leverkusen mit 18 Jahren zum Parasport. In kürzester Zeit konnte sich der gelernte Bürokaufmann in den drei Leichtathletik-Disziplinen Speerwurf, Kugelstoßen und Diskuswerfen behaupten und zählte als mehrfacher deutscher Meister, mehrfacher Europameister und Weltmeister schnell zu den erfolgreichsten paralympischen Sportlern Deutschlands.

Der 1,42 m große Sportler wurde unter anderem siebenmal Weltmeister und gewann 2008 bei seinem Paralympics-Debüt zudem noch die Silbermedaille im Kugelstoßen. Mathias Mester darf sich mit vier Weltmeistertiteln im Speerwerfen, zwei Titeln im Diskuswerfen und einem Titel im Kugelstoßen schmücken. 2007 wurde er von Bundespräsident Horst Köhler mit dem silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Mit einer Speerwurfweite von 38.58m stellte Mester im Jahr 2009 einen neuen Weltrekord auf und übertraf sich selbst noch im gleichen Jahr mit einer bis dato neuen Weltrekordzahl von 40,69m. Somit war er der erste Kleinwüchsige, der die 40-Meter-Marke im Speerwurf geknackt hat. Im Jahr 2012 wurde er mit dem Speer in Stadskanaal IPC-Europameister und schaffte es bei den Paralympischen Spielen in London auf den 7. Platz. Nach einer verletzungsbedingten Pause folgten schließlich viele weitere Erfolge. So belegte Mester im Jahr 2016 den 5. Platz bei den Paralympischen Spielen in Rio und wurde 2014, 2018 und 2021 erneut Europameister im Speerwurf.

2020 initiierte Mathias Mester zur Überbrückung der wettkampflosen Zeit während der COVID-19-Pandemie und der Verschiebung der Sommer-Paralympics 2020 auf 2021 die Parantänischen Spiele 2020, eine 14-tägige Serie sportlich-spaßiger „Wettkämpfe“ in häuslicher Quarantäne. Dafür wurde er vom Deutschen Behindertensportverband mit dem Sonderpreis „Besondere Leistung“ bei der Wahl zum Parasportler des Jahrzehnts ausgezeichnet.

Im Juni 2021 verkündete Mathias Mester wenige Tage nach seinem Sieg bei den Para-Europameisterschaften aufgrund fortdauernder, gesundheitlicher Probleme das Ende seiner sportlichen Laufbahn und verzichtete somit auch auf die Teilnahme an den kurz bevorstehenden Paralympischen Spielen in Tokio.

Kurz nach seinem sportlichen Karriereende veröffentlichte Mester sein erstes Buch „Klein anfangen, groß rauskommen – Mein verrücktes Leben auf 142,5 cm“. Seit Mai 2021 ist er zudem Host des Sport-Podcasts „KURZ & KNAPP“.

Eines der größten persönlichen Anliegen des 35-Jährigen ist es seit jeher, mehr Aufmerksamkeit auf den paralympischen Sport zu lenken. Mit seinen kreativen Videos, in deren Mittelpunkt der Ex-Profisportler immer wieder seine Körpergröße rückt, begeistert er nicht nur seine mehr als 400.000 Follower auf Instagram, YouTube und TikTok – fast nebenbei leistet er mit ihnen einen gleichermaßen wichtigen und witzigen Beitrag zur Inklusion.

Mathias Mester engagiert sich für die Aktion Mensch, Viva con Agua und die Toyota Crowd.

Michelle (49)

Bitte loggen Sie sich hier ein

 

Sängerin

Geburtsdatum: 15. Februar 1972
Wohnort: Köln

Michelle, die mit bürgerlichem Namen Tanja Gisela Hewer heißt, wurde in Villingen-Schwenningen geboren und ist nun seit über 30 Jahren eine der bekanntesten sowie erfolgreichsten deutschen Schlagerstars.

Die Liebe zur Musik entdeckte Michelle früh in ihrer Jugend, nachdem sie im Alter von zehn Jahren in eine Pflegefamilie gegeben wurde. Mit gerade einmal 14 Jahren sammelte Michelle ihre ersten Erfahrungen auf der Bühne, als sie Sängerin einer lokalen Band wurde.
Der Grundstein ihrer musikalischen Zukunft liegt in ihrem ersten Auftritt beim Südwestfunk begründet, als Kristina Bach, eine bekannte Schlagersängerin, das junge Talent entdeckte. Im Jahr 1993 veröffentlichte Michelle ihre erste Single „Und heut Nacht will ich tanzen“ und sicherte sich ihre erste Performance in der legendäre ZDF-Hitparade.

Ihr erstes Studioalbum „Erste Sehnsucht“ (1993) veröffentlichte die Schlagersängerin noch im gleichen Jahr und arbeitete parallel bereits an ihrer zweiten Studioproduktion „Traumtänzerball“ (1995), welche sie nur zwei Jahre später herausbrachte. Einen weiteren Meilenstein in Michelles Karriere markierte das Jahr 2001, in welchem sie den Vorentscheid des Eurovision Song Contest gewann und somit im gleichen Jahr Deutschland beim ESC vertreten durfte. Nachdem sie 1997 knapp eine Teilnahme verfehlte, erzielte sie 2001 den 8. Platz für Deutschland. Im gleichen Jahr wurde sie mit der Goldenen Stimmgabel als „Erfolgreichste deutsche Schlagersängerin“ (2001) ausgezeichnet und erhielt zum ersten Mal den Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „Solokünstlerin – Schlager“.

Im Jahr 2003 folgte ein persönlicher Tiefschlag, als Michelle kurz vor einem ihrer Auftritte einen Schlaganfall erlitt. Zwar erholte sie sich gänzlich, zog sich aber vorerst aus dem Musikbusiness zurück. Zwei Jahre später meldete die Schlagerikone sich mit ihrem neuen Album „Leben“ (2006) zurück, welches binnen weniger Wochen an die Chartspitze schoss und Goldstatus erhielt. Im gleichen Jahr nahm sie als prominente Teilnehmerin an der Sendung „Dancing on Ice“
teil. Aufgrund erneuter gesundheitlicher Probleme sagte Michelle im Jahr 2007 ihre Tournee ab.

Mit neuer Energie kehrte sie auch aus dieser privaten Pause zurück und veröffentlichte mit „Goodbye Michelle“ (2009) und „Der beste Moment“ (2010) ihre neuen Studioalben. Im Jahr 2011 und 2012 war sie Mitglied der Jury der RTL2-Show „My Name Is“ und saß in den Jahren 2016 und 2017 an der Seite von Dieter Bohlen in der Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ (RTL). Ihr aktuelles Album „Tabu“ veröffentlichte Michelle im Jahr 2018.

Michelle hat drei Töchter aus insgesamt drei Ehen. Unter anderem war sie mit Matthias Reim verheiratet (1999-2001), mit welchem Sie im Juni 2018 den Megahit „Nicht verdient“ landete, der mit über 60 Millionen Views auf YouTube zu den erfolgreichsten Schlagerhits überhaupt zählt.

 

Mike Singer (22)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Musiker

Geburtsdatum: 20.01.2000
Wohnort: Baden-Baden

Mike Singer wurde im Jahr 2000 geboren und wuchs als Sohn deutsch-russischer Eltern in Offenburg auf. Bereits im Alter von zwölf Jahren entdeckte Mike seine Leidenschaft und sein Talent für Musik und produzierte für die Plattform „Youtube“ eigene Coverversionen internationaler Hits.

Bekannt wurde Mike Singer durch seine Teilnahme an der Prosieben-Castingshow „The Voice Kids“, in welcher er es im Team von Sängerin Lena Meyer-Landrut nur bis in die Battle Round schaffte und seinen Traum vom Sieg schon früh aufgeben musste. Den Traum von der großen Musikkarriere gab Mike jedoch nicht auf: Im Alleingang nahm er im Jahr 2015 einen weiteren Titel („Nur mit dir“) auf und absolvierte sogar erste Live-Auftritte.

Im Jahr 2016 erhielt Mike Singer endlich den Lohn für seine harte Arbeit. Die Warner Music Group bot ihm einen Plattenvertrag an und nur ein Jahr später landete Mike mit seinem Album „Karma“, das auch als deutsche EP erschien, seine erste Nummer-1-Platzierung in den deutschen Charts. Zum Zeitpunkt seines Durchbruchs folgten ihm bereits über 1 Millionen Menschen auf Instagram und knapp eine halbe Millionen Fans abonnieren seinen YouTube-Kanal. Seither ist Mike Singer trotz seines jungen Alters eine feste Größe der deutschen Musiklandschaft.

Sein zweites Studioalbum veröffentlichte Mike Singer im Jahr 2018. Auch diese Platte nahm die Spitzenposition der deutschen Albumcharts ein. Im Rahmen der Show „Unser Lied für Lissabon“ durfte Mike im Februar 2018 neben Mary Roos und Max Giesinger in der deutschen Jury für den „Eurovision Song Contest“ sitzen. Im gleichen Jahr folgte bereits ein weiteres Highlight Mikes junger Karriere, als er im November 2018 den MTV European Music Award in der Kategorie „Best German Act“ verliehen bekam. Ein halbes Jahr später erschien Mikes drittes Studioalbum „Trip“ (April 2019), mit welchem er wieder Platz 1 der Charts erreichte.

Einem breiten Publikum wurde Mike im Frühjahr 2020 durch seine Teilnahme an der zweiten Staffel der Prosieben-Musikshow „The Masked Singer“ bekannt, sowie durch seine Position als Jurymitglied der 18. Staffel der erfolgreichen RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“. Von Januar bis April 2021 war der 21-Jährige u.a. neben Dieter Bohlen bei RTL zu sehen.

Während sich Mike mehr und mehr zum Musikstar entwickelte, versuchte er sich nebenher als Schauspieler. So hatte er 2017 eine Gastrolle bei „Köln 50667“ (RTL II) und war von 2017 bis 2018 in der Hauptrolle des „Luke“ in der Fernseh-Jugendserie „Spotlight“, die auf dem Privatsender Nickelodeon gezeigt wird, zu sehen. Auch bei der RTL-Erfolgsserie „Der Lehrer“ spielte er 2020 eine Episodenhauptrolle. Im selben Jahr synchronisierte Mike außerdem im Kinderfilm „Der Drachenreiter“ (Constantin Film) die Titelfigur.

 

Janin Ullmann (40)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Moderatorin, Journalistin & Podcasterin

Geburtsdatum: 14.11.1981
Wohnort: Hamburg

Janin Ullmann geb. Reinhardt wurde in der DDR geboren, wo sie gemeinsam mit ihrer alleinerziehenden Mutter und ihrer Schwester in einem Plattenbau in Erfurt aufwuchs. Sie zählt zu Deutschlands bekanntesten Moderatorinnen.

Ihre ersten Schritte in der Medienbranche machte Janin Ullmann nach ihrem Abitur, als sie sich für die Teilnahme an einem Moderatoren-Casting für den Musiksender VIVA entschied. Am Ende setzte Janin sich gegen 3000 Bewerberinnen durch und wurde schließlich aus den TOP-25 durch Publikums-Voting innerhalb der Sendung „Interaktiv“ zur Gewinnerin. Nach einer Woche Co-Moderation und viel positiver Resonanz nahm VIVA die damals 18-Jährige unter Vertrag.

Janin moderierte daraufhin Bühnenshows wie „Die Bravo Super Show“ für RTL, berichtete drei Jahre in Folge aus dem Greenroom des Deutschen Vorentscheids des ESC für die ARD, moderierte den renommierten Musikpreis „Echo Jazz“ für den NDR und den „Bundesvision Songcontest“ an der Seite von Stefan Raab auf Pro7.

2012 entschied sich Janin Ullmann für eine journalistische Ausbildung, die sie bis 2014 beim Norddeutschen Rundfunk absolvierte. Dass von ihr in der Zeit entwickelte Talk-Format „Bilder von dir“ lief danach erfolgreich im NDR und wurde 2015 für den Grimme-Preis in der Kategorie „Unterhaltung“ nominiert. Seit 2014 gehörte Janin zum festen Ensemble der Satire-Show „extra3“, die abwechselnd im NDR und in der ARD zu sehen war. Im Team von „extra3“ gewann Janin Ullmann 2016 den Deutschen Comedypreis und 2018 den Deutschen Fernsehpreis.
Ab 2018 führte Janin Ullmann die ZuschauerInnen am Samstagabend durch die von Stefan Raab entwickelte Erfindershow „Das Ding des Jahres“ und präsentierte die Primetime-Show „Die Besten“ auf Pro7. Seit 2019 co-produzierte sie gemeinsam mit Studio Bummens den Lifestyle Podcast „GQ – Nice am Stil“ für den Condé Nast Verlag, den sie auch hostete.

Für ZDFneo drehte Janin Ullmann 2021 das zweiteilige social factual „Wie lange ist für immer?“ und übernahm im selben Jahr den deutschen Jury-Vorsitz des ESC 2021. Außerdem trat sie beim „Duell im die Welt“ (Pro7) im Team Joko an und wurde von Klaas nach Südtirol zur „Schaukel des Todes“ geschickt.
Seit 2021 ist Janin Ullmann Markenbotschafterin von Garnier und setzt sich hier insbesondere für das Thema Nachhaltigkeit ein.

Aufgrund ihrer eigenen Geschichte engagiert sich Janin ebenfalls stark für Women’s Empowerment, steht als Speakerin auf der Bühne, setzt sich gemeinsam mit L’Oréal Paris für die Initiative „Stand Up!“ gegen Belästigung von Frauen im öffentlichen Raum ein und entwickelt und produziert aktuell gemeinsam mit FinaceFwd und Patreon den Finanz-Podcast für Frauen „Female Finance“, der am 6. Januar 2022 live ging.

Ihre große Liebe fand sie eine Zeitlang in dem deutschen Schauspieler Kostja Ullmann, mit dem sie seit 2006 liiert war und seit 2016 verheiratet ist. 2018 trennten sich die beiden und sind nach wie vor freundschaftlich verbunden.

Janin Ullmann lebt in Hamburg.

Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (49)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Prinzessin und Unternehmerin

Geburtsdatum: 25.09.1972
Wohnort: Bückeburg

Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (geb. Marie-Louise Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn) wurde im Jahr 1972 als Tochter von Otto-Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und Prinzessin Annette zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (geborene Baronin von Cramm) geboren. Heute ist die Prinzessin eine erfolgreiche Unternehmerin mit großem, karitativem Engagement.

Erste und besonders große Aufmerksamkeit erhielt Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg im Jahr 1993, als sie mit 20 Jahren Alexander zu Schaumburg-Lippe heiratete. Die märchenhafte Adels-Hochzeit lag wochenlang im Fokus der Öffentlichkeit. Ein Jahr nach ihrer Hochzeit kam der gemeinsame Sohn Heinrich-Donatus zu Schaumburg-Lippe (*1994) zur Welt. Die Ehe zu Alexander zu Schaumburg-Lippe wurde im Jahr 2002 geschieden.

Nach der Trennung von ihrem einstigen Traumprinzen zog Lilly gemeinsam mit ihrem Sohn nach München und lernte kurze Zeit später Lambros Milona kennen. Im Jahr 2003 heiratete Prinzessin Lilly den griechisch-stämmigen Modedesigner auf der Insel Mykonos und ging mit ihm nach Mailand. Gemeinsam mit Milona entwarf Lilly, die gelernte Schneiderin ist, ihre eigene Modekollektion. Im Jahr 2005 kam die gemeinsame Tochter Lana Milona zur Welt. Das Ehepaar trennte sich im Jahr 2014, ist aber bis heute nicht geschieden.

Heute arbeitet Lilly nicht nur als Model und Markenbotschafterin für Bulgari, sondern ist auch mit ihrer eigenen pflegenden Kosmetiklinie „LSW“ als Unternehmerin erfolgreich.

Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg engagiert sich darüber hinaus seit vielen Jahren karitativ. So unterstützt sie unter anderem die Kinderhilfsorganisation „Save the Children“. 2017 nahm sie gemeinsam mit ihrem Sohn Heinrich-Donatus an der Mongol Rally teil, einer interkontinentalen Spendenrally, die quer durch die Mongolei führte. Die gesammelten Spenden gingen an „Save the Children“ und „Interhelp“.

Durch ihr berufliches sowie wohltätiges Engagement ist Lilly in der Welt Zuhause. So lebte sie lange im Ausland – in der Schweiz, in Österreich und Italien – und spricht vier Sprachen. Inzwischen ist sie zurück in Deutschland und bezog im Juni 2021 eine eigene Wohnung auf Schloss Bückeburg.

René Casselly (25)

Bitte loggen Sie sich hier ein

Zirkusartist

Geburtsdatum: 06.09.1996 Wohnort: Ungarn


René Casselly wurde am 6. September 1996 in Hamburg geboren und ist ein deutscher Zirkusartist. Größere Bekanntheit erlangte er durch seine Auftritte bei „Ninja Warrior Germany“ (RTL), wo er nicht erst seit seinem Sieg 2021 zu den erfolgreichsten Teilnehmern zählt.
René Casselly ist Teil einer Zirkusfamilie, die bereits in siebter Generation Artistik performt. Seinen ersten Auftritt hatte Casselly als Sechsjähriger auf einem Zirkusfestival in Rumänien. 2012 gewann er gemeinsam mit seiner Familie den Clown d’Or-Award als bester „Circus Act“ auf dem „Festival du Cirque de Monte-Carlo“, dem weltweit berühmtesten Zirkusfestival in Monte Carlo.

2017 nahm René Casselly erstmalig an der zweiten Staffel „Ninja Warrior Germany“ teil und sollte damit eine „Ninja-Karriere“ starten, die ihresgleichen sucht. Schon bei seiner ersten Teilnahme war er eines der herausstechenden Talente und schaffte es direkt bis ins Finale auf Platz 2. Im selben Jahr gewann er außerdem bei „Team Ninja Warrior“ mit seinem Team „Magic Monkeys“.

Casselly eroberte seit 2017 mehr und mehr das „Ninja Warrior“-Universum. Seine Leidenschaft führte ihn sogar bis nach Japan, wo er an der japanischen Version von Ninja Warrior „Sasuke 37“ teilnahm und diese gewann.

Auch in Deutschland führte René seine „Ninja Warrior“-Erfolgsserie fort und schaffte es Jahr um Jahr ins Finale. 2021 holte er sich schlussendlich den Sieg gegen seinen Dauerkonkurrenten Moritz Hans und wurde damit zum „Ersten Deutschen Ninja Warrior“ gekürt. Mit seinem Preisgeld von 300.000 Euro baute René seinen Tierpark „Kimba Elefánt Park“ in Ungarn aus.

René Casselly bleibt jedoch weiterhin umtriebig und zeigt auf Instagram als „Elephantboy“ seine Kunst.

Cassellys Cousin ist der DSDS-Sieger Ramon Rosselly.

 

Patricija Ionel (26)

Bitte loggen Sie sich hier ein

26 Jahre | *03. Februar 1995 | Größe: 1,70 m | Wohnort: Hamburg

Patricija ist 26 Jahre alt, wuchs in Litauen auf und blickt auf eine erfolgreiche nationale und internationale Karriere als Hochleistungssportlerin zurück. Mit sieben Jahren stand sie das erste Mal auf der Tanzfläche und hat sich parallel für Eiskunstlauf, Schwimmen und Tennis interessiert. Als 14-Jährige verließ sie ihre Familie in Vilnius, um eigenständig in Kaunas zu trainieren. Vier Jahre später zog sie nach Moskau, um dort auf höchstem Niveau weiter zu trainieren.

Seit 2019 wohnt sie in ihrer Wahlheimat Deutschland und tanzt mit ihrem Tanzpartner und Ehemann Alexandru Ionel. Sie weist zahlreiche Meistertitel auf, war Finalteilnehmerin bei Weltmeisterschaften, sowie bei nationalen Meisterschaften in Italien und Deutschland. Im Showdance wurde sie 2015 russische Meisterin. Im November 2021 hat sie, im 8. Monat schwanger, an der Weltmeisterschaft Showdance Professionals Standard teilgenommen und belegte den zweiten Platz.

Neben erfolgreichen Teilnahmen an Tanzturnieren hat Patricija im Jahr 2014 den „Miss Litauen“-Wettbewerb für sich entscheiden können und trug diesen Titel bis einschließlich 2018. 2019 erfüllte sie einen Ihrer Träume und organisierte eigenständig mit Produzenten aus Amerika den Schönheitswettbewerb „Miss Universe Lithuania“ und gab mit Stolz ihre Krone weiter. Teilnahmen an Miss Universe in Miami (2014 und 2015) sowie der 4. Platz bei Miss International in Tokyo (2017) ermöglichten ihr internationale Erfahrungen im Bereich des Modeling. Komplettiert hat sie dies mit dem universitären Bachelorabschluss in Sport & Dancing.

Parallel zu Ihrer aktiven Tanzkarriere ist Patricija Tanzsporttrainerin und Designerin von ihrem eigenem Brand „Bellatricia Refined“ inklusive Online Shop. Sie designt nicht nur moderne und außergewöhnliche Kleidung für Turniere, Shows und Tanztraining, sondern auch Abendkleidung, Casual-Kleidung und Schmuck.

Im Januar 2021 hat sie, gemeinsam mit ihrem Ehemann Alexandru Ionel, einen Sohn bekommen.
Patricija nimmt 2022 zum zweiten Mal als Profitänzerin bei „Let´s Dance“ teil.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2021 2. Platz Weltmeisterschaft Showdance Professionals Standard
2020 9. Platz International Open Standard
2019-2020 Deutsche Vize Meisterin Standard
2019 2. Platz International Open Standard
2015 Russische Meisterin Showdance
2014 Weltmeisterschaft Finalteilnahme in Standard
2014 Finalistin Weltmeisterschaft U21 Standard
2013 1. Platz German Open Championship (GOC) in Adult A Standard
2010-2014 Litauische Vize Meisterin Standard

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Alexandru Ionel
2021 4. Platz mit Simon Zachenhuber

Renata Lusin (34)

Bitte loggen Sie sich hier ein

34 Jahre | *16. Juni 1987 | Größe: 1,70 m | Wohnort: Düsseldorf

Renata wurde 1987 in Kazan (Russland) geboren und tanzt seit ihrem zehnten Lebensjahr.
Um ihre Tanzsportkarriere voranzutreiben, kam sie mit 16 Jahren nach Deutschland und verliebte sich auf Anhieb in ihren heutigen Ehemann und Tanzpartner Valentin Lusin. Die Familie von Valentin nahm sie damals wie eine Tochter auf. Gemeinsam mit Valentin konnte Renata von Beginn ihrer Karriere an viele Erfolge feiern. So sind die beiden mehrfache deutsche Meister in der Jugend- und in der Hauptgruppe und mehrfache Finalisten der Europa- und Weltmeisterschaften in der Kür Standard und über zehn Tänze sowie ganz aktuell Goldmedaillen-Gewinner bei der Weltmeisterschaft in der Kür Standard bei den Professionals.

Neben ihrer Tanzkarriere hat Renata ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erfolgreich abgeschlossen. Zudem ist sie Tanztrainerin und Wertungsrichterin mit A-Lizenz.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2021 Weltmeistertitel in den Showtänzen Standard bei den Profis
2019 Vizeweltmeister Showdance Standard
2019 Deutsche Meisterschaft Standard Professionals
2019 Deutsche Meisterschaft Showdance Standard Professionals
2018 Deutsche Meisterschaft über 10 Tänze der Professionals
2018 2. Platz Deutsche Meisterschaft Showdance Professionals Standard
2017 Bronzemedaillengewinner bei der Weltmeisterschaft in der Kür
Standard bei den Professionals
2013-2017 Finalisten der Weltmeisterschaft Kür Standard
2016 2-fache Vizeweltmeister in der Kür (Showdance) Standard in China
2013 2-fache Vizeweltmeister in der Kür (Showdance) Standard in China
2013 Sieger der EU- Meisterschaft über 10 Tänze
2009-2012 Finalisten der Europa– und Weltmeisterschaften über 10 Tänze

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 1. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Valentin Lusin
2021 1. Platz mit Rúrik Gíslason
2020 3. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Valentin Lusin
2020 2. Platz mit Moritz Hans
2019 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2019“
2019 3. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Valentin Lusin
2019 14. Platz mit Jan Hartmann
2018 10. Platz mit Jimi Blue Ochsenknecht (verletzungsbedingter Ausstieg)

Christina Luft (32)

Bitte loggen Sie sich hier ein

31 Jahre | *21. Februar 1990 | Größe: 1,60 m | Wohnort: Köln

Christina Luft wurde in Bischkek (Kirgisistan) geboren und zog mit ihrer Familie im Alter von einem Jahr nach Deutschland. Sie tanzt seit ihrem neunten Lebensjahr Standard und Latein. Neben ihrer Tanzkarriere schloss sie ein Studium in Psychologie ab.

Bereits in der Jugend wurden Christina und ihr Tanzpartner Evgeny Vinokurov Vizeweltmeister, sowie Vizeeuropameister über zehn Tänze und Deutsche Meister im Standard. Im Jahr 2012 spezialisierten sie sich gemeinsam auf lateinamerikanische Tänze. Ihre Turnierlaufbahn führte sie bereits mehrmals nach Asien, Amerika und in viele Städte Europas. 2016 beendete das Tanzpaar die gemeinsame Karriere im Profitanzsport.

In der Staffel im Jahr 2017 gab Christina ihr Debüt als Profitänzerin bei „Let’s Dance“ und tanzte mit Musiker und TV-Moderator Giovanni Zarella. Nachdem sie sich bei den Proben zur fünften Show eine Verletzung zuzog, musste sie die Show von den Zuschauerplätzen aus verfolgen. Im Jahr 2020 gewann Christina gemeinsam mit Christian Polanc „Let´s Dance – Die große Profi-Challenge“.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2016 4. Platz Weltmeisterschaft Show Dance Latein
2014 4. Platz Deutsche Meisterschaft Latein
2010 Blackpool-Semifinalisten (Under 21) (Latein)
2009 - 2011 Mehrmalige Süddeutsche Meister über 10 Tänze (Hauptgruppe)
2008 Vizeeuropameister über 10 Tänze
2007 Deutsche Meister Standard (Jugend)
2007 Vizeweltmeister über 10 Tänze
2006 - 2016 Mehrfache Finalisten der deutschen Meisterschaft über 10 Tänze & Latein (Hauptgruppe)
2005 - 2008 7x Deutsche Vizemeister Latein, Standard und 10 Tänze (Junioren und Jugend)

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 8. Platz mit Jan Hofer
2021 3. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Luca Hänni
2020 1. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Christian Polanc
2020 3. Platz mit Luca Hänni
2019 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2019“
2019 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ als Solotänzerin
2019 7. Platz mit Oliver Pocher
2018 Verletzungsbedingtes Ausscheiden in Show 5; mit Giovanni Zarella

Kathrin Menzinger (33)

Bitte loggen Sie sich hier ein

33 Jahre | *24. September 1988 | Größe: 1,68 m | Wohnort: Wien

Kathrin Menzinger wurde in Wien geboren und begann im Alter von drei Jahren Ballett zu tanzen. Bereits mit 13 Jahren erreichte sie das Finale der Staatsmeisterschaft Latein in der allgemeinen Klasse.

Vadim Garbuzov, ebenfalls aus „Let’s Dance“ bekannt, ist seit 2004 Kathrins Tanzpartner. 2011 wuchs ihre Bekanntheit vor allem in Österreich durch die Teilnahme an der ORF-Produktion „Dancing Stars“. 2014 sicherte sich Kathrin gemeinsam mit Vadim Garbuzov den Vize-Weltmeistertitel im Showdance Standard, eine Goldmedaille bei der Europameisterschaft im Showdance Latein und den zweiten Vize-Weltmeistertitel in der Showdance Standard Sektion. Im darauffolgenden Jahr krönte das Tanzpaar ihre harte Arbeit mit zwei Weltmeisterschafstiteln in Showdance Latein und Standard. Damit stellen sie einen neuen Rekord auf, denn keinem Paar gelang es zuvor in beiden Disziplinen Weltmeister zu werden. 2016 konnten Kathrin und Vadim ihren Titel im Showdance verteidigen und wurden mit ihrem dritten Welt- und Europameistertitel belohnt. Im April 2017 verteidigten sie ihren Weltmeistertitel im Showdance Latein. Im Dezember 2017 errangen sie in ihrer Heimatstadt mit der Kür „Elisabeth“ ihren fünften Weltmeistertitel, diesmal wieder im Showdance Standard.

2021 hat sie zusammen mit Vadim Garbuzov die Choreografie der „Let´s Dance“-Tour entwickelt.
Im selben Jahr ist ihr Buch "Let's Bake! Meine liebsten Weihnachtsplätzchen", erschienen, was zum Bestseller geworden ist und den deutschen Kochbuchpreis gewonnen hat.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2019 Vizeweltmeistertitel WDC Professional Showdance Standard
2018 Vizeweltmeistertitel Showdance Latein
2017 Weltmeistertitel Showdance Standard
2017 Weltmeistertitel Showdance Latein
2016 Weltmeister und Europameister Showdance Latein
2016 Europameister Showdance Standard
2015 Weltmeister Showdance Latein und Standard
2014 Europameister Showdance in Latein

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Head Choreograph und Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 2. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Vadim Garbuzov
2021 11. Platz mit Kai Ebel
2020 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Vadim Garbuzov
2020 4. Platz mit Tijan Njie
2019 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2019“
2019 2. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Vadim Garbuzov
2019 11. Platz mit Thomas Rath
2018 12. Platz mit Heiko Lochmann
2017 6. Platz mit Heinrich Popow (verletzungsbedingter Ausstieg)
2016 6. Platz mit Ulli Potofski
2015 1. Platz mit Hans Sarpei

Malika Dzumaev (31)

Bitte loggen Sie sich hier ein

30 Jahre | *22. Februar 1991 | Größe: 1,65 m | Wohnort: Bremen

Malika Dzumaev ist 1991 in Petrowsk, Russland geboren. Im Jahr 2001 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.

Ihre ersten Tanzschritte machte Malika bereits in Russland. Zum Tanzen als Turniersport kam sie dann im Jahr 2003 in Erkelenz bei dem Verein TSG Erkelenz. Sie tanzte mehrere Jahre erfolgreich in den beiden Disziplinen Standard und Latein bis zur höchsten Klasse. Mit ihrem Lebens- und Tanzpartner Zsolt Sándor Cseke tanzt sie seit 2015 zusammen und hat mit ihm gemeinsam unter anderem im Jahr 2018 den Nordeuropameister-Titel in den lateinamerikanischen Tänzen geholt. Zudem sind sie mehrfache Deutsche Meisterschaft- und Europacup-Finalisten. Aktuell ist das Tanzpaar Norddeutscher Meister der Sonderklasse Latein und gehört zurzeit zu den Top 4 in Deutschland. Malika und Zsolt besetzen international in der Weltrangliste Latein den 12. Platz.

Neben ihrer erfolgreichen Tanzkarriere schloss Malika im September 2020 ihren Bachelor in Public Health/ Gesundheitswissenschaften an der Universität Bremen ab. Zusätzlich hat die Tänzerin im Jahr 2021 eine A-Wertungsrichterlizenz absolviert.

Malika nimmt zum zweiten Mal als Profitänzerin bei „Let´s Dance“ teil.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2013-2021 Mehrfache World Open Latein Finalisten
2020 Norddeutscher Meister Latein
2020 4. Platz World Open Latin
2019 2. Platz World Open Latin
2019 2. Platz International Open
2019 European Cup Finalistin Latein
2018 Nord Europa Meister Latein
2017 Norddeutscher Meister Latein
2016 European Cup Finalistin Latein
2013-2020 Mehrfache Deutsche Meisterschaft Finalistin der Sonderklasse Latein
2009 Deutsche Meisterschaft Finalistin über 10 Tänze (Jugend)

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 9. Platz mit Mickie Krause

Vadim Garbuzov (33)

Bitte loggen Sie sich hier ein

33 Jahre | *08. Mai 1987 | Größe: 1,77 m | Wohnort: Wien

Vadim Garbuzov wurde in Kharkiv (Ukraine) geboren und wanderte 1994 mit seinen Eltern nach Vancouver (Kanada) aus. Ein Jahr später begann er mit dem Turniertanz. Er wurde mehrmaliger ukrainischer, kanadischer und österreichischer Junioren- und Jugendmeister.

Im Jahr 2003 begann er ein Sportstudium mit Schwerpunkt Tanzsport, welches er 2008 erfolgreich abschloss. Vadim lebte bereits vier Jahre in Wien, bevor er 2008 die österreichische Staatsbürgerschaft erhielt. Seit 2004 ist Kathrin Menzinger, die auch zum „Let's Dance“-Cast gehört, seine Tanzpartnerin.

Nicht nur als Showtänzer ist der staatlich geprüfte Tanzsport-Trainer sehr gefragt, sondern auch als Choreograph. Er erstellte von 2012 bis 2016 Choreographien für sechs Musicalproduktionen des Wiener Metropol Theaters. Nachdem Kathrin und Vadim 2014 nur knapp am Sieg vorbei tanzten, gelang es den Beiden 2015 als erstem Tanzpaar weltweit den Titel in Latein und in Standard Showdance zu holen. Im Jahr darauf wurden sie mit ihrem dritten Welt- und Europameistertitel belohnt. Im April 2017 verteidigten sie ihren Weltmeistertitel im Showdance Latein. Im Dezember 2017 errangen sie in ihrer Heimatstadt Wien mit der Kür „Elisabeth“ ihren fünften Weltmeistertitel, diesmal wieder im Showdance Standard.

Vadim nahm bereits fünfmal an der ORF-Show „Dancing Stars“ teil und gewann diese als einziger dreimal (2012, 2014 & 2020). Zudem war er der erste Profitänzer weltweit, der jemals mit einem Mann in den TV-Tanzwettkampf startete. Mit dem ehemaligen Moderator der österreichischen Tanzshow erreichte er sogar das Semifinale.

Genau zehn Jahre danach, bei seiner 5. Staffel „Let’s Dance“, wiederholte er die Equality Partnerschaft, mit „Prince Charming“-Star Nicolas Puschmann. Die beiden wurden das erste Männerpaar, das in Deutschland bei „Let’s Dance“ mitgemacht und sogar das Finale erreicht hat.
Außerdem war Vadim gemeinsam mit Kathrin Menzinger als Head Choreograph für die "Let´s Dance“-Tour 2021 verantwortlich.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2019 Vizeweltmeistertitel WDC Professional Showdance Standard
2018 Vizeweltmeistertitel WDC Professional Showdance Latein
2017 Weltmeistertitel WDSF PD Showdance Standard
2017 Weltmeistertitel WDSF PD Showdance Latein
2016 Weltmeister & Europameister WDSF PD Showdance Latein
2016 Europameister Showdance Standard
2015 Weltmeister WDSF PD Showdance Latein und Standard
2014 Europameister WDSF Showdance in Latein

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Head Choreograph und Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 3. Platz (Finale) mit Nicolas Puschmann
2021 2. Platz bei „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Kathrin Menzinger
2019 Teil des Ensembles der 1. „Let´s Dance“ Live Tour
2019 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Kathrin Menzinger
2019 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2019“
2019 2. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Kathrin Menzinger
2018 14. Platz mit Tina Ruland
2017 13. Platz mit Chiara Ohoven
2016 11. Patz mit Sonja Kirchberger
2016 13. Platz mit Franziska Traub (Verletzungsbedingte Aufgabe)
2015 9. Platz mit Beatrice Richter

Valentin Lusin (35)

Bitte loggen Sie sich hier ein

34 Jahre | *22. Februar 1987 | Größe: 1,80 m | Wohnort: Düsseldorf

Valentin Lusin wurde 1987 in Sankt Petersburg (Russland) geboren. Seine Uroma stammte aus Deutschland, wohin seine Familie 1994 zurückkehrte.

Im selben Jahr begann Valentin mit den Klavierspielen und parallel mit dem Tanzen. In beiden Disziplinen war er sehr erfolgreich. So erreichte er bei „Jugend musiziert“ den zweiten Platz auf Deutschland-Ebene und wurde Deutscher Meister der Junioren im Tanzsport. Mit 14 Jahren entschied Valentin, sich fortan nur auf das Tanzen zu konzentrieren und tanzt seit seinem 16. Lebensjahr erfolgreich mit seiner heutigen Ehefrau Renata Lusin. Sie wurden im November 2021 Weltmeister im Showdance Standard.

Nach seinem Abitur mit einem Einser Schnitt, studierte Valentin Sport und Biologie auf Lehramt in Köln und fokussierte sich im Anschluss wieder voll auf den Tanzsport.
Valentin ist zudem als Trainer und Wertungsrichter aktiv. Er ist im Besitz des A-Lizenz-Trainerscheins und hat eine Ausbildung als Wertungsrichter A-Lizenz.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2021 Weltmeistertitel in den Showtänzen Standard bei den Profis
2019 Vizeweltmeister Showdance Standard
2019 Deutsche Meisterschaft Standard Professionals
2019 Deutsche Meisterschaft Showdance Standard Professionals
2018 Deutsche Meisterschaft über 10 Tänze der Professionals
2018 2. Platz Deutsche Meisterschaft Showdance Professionals Standard
2017 Bronze Medaillengewinner bei der Weltmeisterschaft in der Kür Standard bei den Professionals
2013-2017 Finalisten der Weltmeisterschaft Kür Standard
2016 2-fache Vizeweltmeister in der Kür (Showdance) Standard in China
2013 2-fache Vizeweltmeister in der Kür (Showdance) Standard in China
2013 Sieger der EU- Meisterschaft über 10 Tänze
2009-2012 Finalisten der Europa– und Weltmeisterschaften über 10 Tänze

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 1. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Renata Lusin
2021 2. Platz mit Valentina Pahde
2020 3. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Renata Lusin
2020 9. Platz mit Ulrike von der Groeben
2019 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2019“
2019 3. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Renata Lusin
2019 2. Platz mit Ella Endlich
2018 9. Platz mit Charlotte Würdig

Andrzej Cibis (34)

Bitte loggen Sie sich hier ein

34 Jahre | *19. Juli 1987 | Größe: 1,84 m | Wohnort: Stuttgart

Andrzej Cibis wurde in Bytom (Oberschlesien) in Polen geboren und zog mit seiner Familie im Alter von einem Jahr nach Deutschland. Mit neun Jahren besuchte Andrzej zum ersten Mal eine Tanzschule. Dort wurde er auch als 15-Jähriger von einem Profitänzer ermutigt im Profibereich zu tanzen. Seit 2003 nimmt Andrzej mit großem Erfolg regelmäßig an nationalen und internationalen Tanzsportturnieren teil. Bereits seit 2008 tanzt der mehrfache Bayrische Landesmeister mit Ehefrau und Tanzpartnerin Victoria Kleinfelder-Cibis aktiv in der höchsten Lateinklasse und gründete 2012 gemeinsam mit ihr im schwäbischen Remseck am Neckar das Tanzstudio „Royal Dance“.

Neben seiner siegreichen Tanzsportkarriere widmete sich der Profitänzer einem Studium zum Bankbetriebswirt, das er 2014 erfolgreich beendete. Seit 2015 ist Andrzej hauptberuflich Profitänzer und verzeichnet auch als lizenzierter Tanzsporttrainer und Wertungsrichter in der Latein- und Standardklasse bereits mehrere Erfolge.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2021 7. Platz Europameisterschaft Profis (Latein) mit Victoria Kleinfelder-Cibis
2019 3. Platz Deutsche Meisterschaft Latein Professionals
2019 1. Platz Bilbao Dance Open Professionals Latein
2019 2. Platz German Open Professionals Rising Star Latein
2018/19 3. Platz Deutsche Meisterschaft Professionals Showdance
2016/17 Bayrischer Landesmeister in Latein
2016 1. Platz Australian Open Championship Latein (intern. Weltranglistenturnier)
2016 1. Platz Weltranglistenturnier in den Niederlanden
2015 4. Platz Deutsche Rangliste Latein
2015 4. Platz Nordeuropa-Meisterschaft in Latein
2014 1. Platz Rising Star Turnier in Calvia (Spanien)
2010 4. Platz Central European Championship

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Victoria Kleinfelder-Cibis
2021 5. Platz mit Auma Obama
2020 8. Platz mit Loiza Lamers
2020 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Victoria Kleinfelder-Cibis
2019 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Katja Kalugina
2019 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2019“
2017 8. Platz mit Cheyenne Pahde

Christian Polanc (43)

Bitte loggen Sie sich hier ein

43 Jahre | *14. Mai 1978 | Größe: 1,78 m | Wohnort: Ingolstadt

Der Tänzer und Tanztrainer Christian Polanc wurde im bayerischen Ingolstadt geboren. Ursprünglich strebte Christian den Abschluss eines Sportstudiums an, doch er entdeckte während seiner Ausbildung seine Leidenschaft für das Tanzen.

Nach seinem Besuch bei einem Tanzkurs im Jahr 1995 begann Christian mit dem Tanzsport und konnte bereits 1997 mit dem dritten Platz der Deutschen Meisterschaft in Latein seinen ersten tänzerischen Erfolg feiern. Schnell folgten Teilnahmen an zahlreichen nationalen sowie internationalen Turnieren, in denen er mit seinen Tanzpartnerinnen mehrfach als Gewinner hervorging. Nach dem Abitur widmete sich Christian vollkommen seiner Karriere im Tanzsport.

2015 brachte Christian das von ihm entwickelte Tanz- und Fitnessprogramm „dancit“ heraus, welches er mit einem Online-Programm weiter ausbaute. Seit 2021 führt Christian seine Tanzschule „Studio Polanc“ in Ingolstadt. Er bietet dort neben dem bewährten Konzept für seine Tanz- und Fitnesskurse, auch ein Live-Stream-Only Angebot an.

Seit 2007 ist Christian Teil des „Let’s Dance“-Profitänzer-Ensembles und konnte sich bereits zwei Mal den Titelgewinn ertanzen. Im Anschluss an die 13. Staffel gewann er gemeinsam mit Profitänzerin Christina Luft die zweite „Let‘s Dance“-Profichallenge.

2019 war er Teilnehmer der Sendung „Llambis Tanzduell“ (RTL), in der er den Wettbewerb gegen Massimo Sinató in der hawaiianischen Hula für sich entscheiden konnte.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2012 Deutscher Meister Kür Latein
2011 Deutscher Meister Kür Latein
2004/05 Deutscher Vizemeister und Semifinalist der WM und EM
2003 1. Platz Prague Open Championship
2002 1. Platz Bayerische Meisterschaft S-Klasse Latein
2001 1. Platz Norddeutsche Meisterschaft S-Klasse Latein

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Marta Arndt
2021 6. Platz mit Lola Weippert
2020 1. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Christina Luft
2020 6. Platz mit Laura Müller
2019 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ als Solotänzer
2019 4. Platz mit Nazan Eckes
2018 5. Platz mit Iris Mareike Steen
2017 2. Platz mit Vanessa Mai
2016 8. Platz mit Nastassja Kinski
2015 4. Platz mit Enissa Amani
2014 3. Platz mit Carmen Geiß
2013 2. Platz mit Sila Sahin
2012 4. Platz Joana Zimmer
2011 4. Platz mit Maite Kelly
2010 2. Platz mit Sylvie Meis
2007 1. Platz mit Susan Sideropoulos

Evgeny Vinokurov (30)

Bitte loggen Sie sich hier ein

31 Jahre | *20. November 1990 | Größe: 1,78 m | Wohnort: Bremen

Evgeny Vinokurov wurde im sibirischen Tjumen geboren und tanzt seit seinem sechsten Lebensjahr.

Nach der Trennung von seiner damaligen Tanzpartnerin wurde er 2005 von Christina Luft, die ebenfalls auf der Suche nach einem neuen Tanzpartner war, kontaktiert. Nach einem gemeinsamen Probetraining in Braunschweig entschloss sich der damals 14-Jährige ohne seine Eltern zu ihr nach Deutschland zu ziehen und legte so den Grundstein für seine Tänzerkarriere. Bereits in der Jugend verzeichnete er gemeinsam mit Christina zahlreiche Erfolge, bevor sich das Paar im Jahr 2012 auf lateinamerikanische Tänze spezialisierte. 2016 beendeten Evgeny und Christina ihre gemeinsame Karriere im Profitanzsport. Nach vier Jahren Pause, kehrte Evgeny an der Seite von (Tanz-)Partnerin Nina Bezzubova 2020 in den aktiven Tanzsport zurück.

Neben seiner Tanzkarriere unterrichtete Evgeny zudem als Tanztrainer in Darmstadt und begann 2010 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, welches er 2015 erfolgreich abschloss. Danach war er als Unternehmensberater zunächst für Ernst&Young in Frankfurt tätig, bevor er im Juli 2017 das Unternehmen wechselte. Aktuell ist Evgeny nebenberuflich als Freelancer im Consultingbereich für Banken tätig. Zudem hat er ein eigenes Unternehmen und eine eigene Parfummarke. Bei dem Unternehmen dreht sich alles rund um Körperpflege.

2021 haben Evgeny und seine Ehefrau Nina Bezzubova einen Sohn bekommen. Außerdem gehören noch zwei Hunde zu ihrer Familie.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2020 3. Platz Deutsche Meisterschaft S-Klasse Latein mit Nina Bezzubova
2016 6. Platz Deutsche Meisterschaft Latein
2016 4. Platz Weltmeisterschaft Show Dance Latein
2015 5. Platz Deutsche Meisterschaft Latein
2014 4. Platz Deutsche Meisterschaft Latein
2010 Blackpool-Semifinalisten (Under 21) (Latein)
2009 - 2011 Mehrmalige Süddeutsche Meister über 10 Tänze (Hauptgruppe)
2008 Vizeeuropameister über 10 Tänze
2007 Deutsche Meister Standard (Jugend)
2007 Vizeweltmeister über 10 Tänze
2006 - 2016 Mehrfache Finalisten der deutschen Meisterschaft über 10 Tänze und Latein (Hauptgruppe)
2005 - 2008 7x Deutsche Vizemeister Latein, Standard und 10 Tänze (Junioren und Jugend)

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2021 Ensemble „Let‘s Dance Live Tour 2021“
2021 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Nina Bezzubova
2021 7. Platz mit Ilse DeLange (Sie hatte eine Beinverletzung)
2020 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ und Showact mit Nina Bezzubova
2019 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Marta Arndt und Evgenij Voznyuk
2019 5. Platz mit Evelyn Burdecki

Massimo Sinató (41)

Bitte loggen Sie sich hier ein

41 Jahre | *02. Dezember 1980 | Größe: 1,80 m | Wohnort: Mannheim

Profitänzer Massimo Sinató wurde 1980 in Mannheim geboren und bezeichnet sich selbst als waschechten „Mannemer Bu". Seinen südländischen Namen und sein Aussehen hat er seinem italienischen Vater zu verdanken. Seine Liebe zum Tanzen entdeckte Massimo bereits im Alter von zehn Jahren.

Seit 1992 nahm er regelmäßig an Amateurturnieren der Standard- und Lateintänze teil und besuchte den Ballettunterricht. Auf seinem ersten Turnier landete er direkt auf dem Siegertreppchen. 2003 zog er nach Amsterdam und bildete sich in den Bereichen Schauspiel und Tanz fort. Im Jahr 2008 belegte er Platz zwei der deutschen Rangliste und holt Bronze bei den zentraleuropäischen Meisterschaften. Massimo wurde insgesamt viermal in Folge Bayerischer Meister im Latein, war dreimal Finalist der Deutschen Meisterschaften, Belgischer Meister und siegte mehrfach bei nationalen Turnieren.

2016 war Massimo bei „Deutschland sucht den Superstar“ als Tanzcoach für die Kandidaten im Recall auf Jamaica tätig. Zudem war er Choreograph bei der 15. Staffel von „Germany´s next Topmodel.“ Dort hat er Heidi Klum zusätzlich als Gastjuror in Los Angeles unterstützt. Es folgten weitere TV-Auftritte, unter anderem bei „5 gegen Jauch“ (RTL, 2017) und „Alles was zählt“ (RTL, 2014). Genauso wie das Mitwirken als Darsteller bei der Krimserie „Heldt“ (ZDF, 2019).

Eine weitere Leidenschaft von Massimo Sinató ist das Entwerfen von Mode.

Massimo Sinató war 2010 zum ersten Mal Teil des Profitänzer-Ensembles von "Let´s Dance" und gewann direkt mit Sophia Thomalla den begehrten Pokal. In der fünften Staffel trat Massimo 2012 mit Rebecca Mir an, mit welcher er den zweiten Platz belegte. Das Tanzpaar verliebte sich und heiratete 2015 auf Sizilien. 2021 besiegelten sie ihre Liebe mit der Geburt ihres ersten Sohnes. Um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen, pausierte Massimo in dieser Staffel.
Er war als Tänzer und Head Choreograph Teil der ersten großen „Let’s Dance“-Tour 2019.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2007-2010 Vierfacher Landesmeister
2009 Sieger des IDSF Weltranglistenturniers in Barcelona
2008 3. Platz bei den zentraleuropäischen Meisterschaften
2001 Belgischer Meister

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2020 1. Platz mit Lili Paul-Roncalli
2019 Ensemble „Let´s Dance“-Tour 2019
2019 1. Platz bei „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Ekaterina Leonova
2019 6. Platz mit Barbara Becker
2018 4. Platz mit Julia Dietze
2017 3. Platz mit Angelina Kirsch
2016 3. Platz mit Jana Pallaske
2015 2. Platz mit Minh-Khai Phan-Thi
2014 4. Platz mit Larissa Marolt
2013 2. Platz mit Sophia Thomalla beim Let´s Dance Special
2013 5. Platz mit Manuela Wisbeck
2012 2. Platz mit Rebecca Mir
2011 4. Platz mit Liliana Matthäus
2010 1. Platz mit Sophia Thomalla

Ekaterina Leonova (34)

Bitte loggen Sie sich hier ein

34 Jahre | *23. April 1987 | Größe: 1,72 m | Wohnort: München

Ekaterina „Ekat“ Leonova wurde 1987 in Wolgograd (Russland) geboren. Sie tanzt seit ihrem zehnten Lebensjahr Standard und Latein. Schon während ihrer Schulzeit, die sie mit 1,0 im Abitur beendete, begann sie eine Ausbildung zur Tanzpädagogin, die sie 2007 ebenfalls erfolgreich abschließen konnte. Danach entschied sie sich für ein Studium der Sozialpädagogik am Institut für Kunst und Kultur in Wolgograd, auch dies schloss Ekaterina mit 1,0 ab.

2008 zog sie nach Köln, um hier ihre Sportkarriere weiter zu verfolgen und das Studium der Betriebswirtschaftslehre aufzunehmen, welches sie erfolgreich an der Universität zu Köln mit dem Bachelorabschluss im Jahr 2014 und mit dem Masterabschluss im April 2018 abschloss.

Gemeinsam mit ihrem damaligen Tanzpartner Paul Lorenz, baute sie sich eine erfolgreiche Tanzkarriere auf. Der große Durchbruch gelang ihnen im Jahr 2012: nach dem Gewinn des EU-Cup in den Standardtänzen und einem zweiten Platz in den lateinamerikanischen Tänzen folgte Ende des Jahres auch der Sieg im World Cup Standard in Malaysia. Damit etablierten sich Ekaterina und Paul fest an der Weltspitze des Tanzsports.

Ekaterina trat 2013 zum ersten Mal als Profitänzerin bei „Let’s Dance” in Erscheinung. 2019 gewann sie nicht nur mit Pascal Hens die Staffel, sondern auch einen Weltrekord, da sie die erste Profitänzerin war, die in drei aufeinanderfolgenden Jahren den begehrten Tanzpokal mit ihrem Prominenten ertanzen konnte.

Seit 2019 ist Ekaterina in diversen TV-Shows zu sehen und feiert in diesem Jahr ihr Schauspiel-Debüt in „Der Schiffsarzt“.

Nach ihrer letzten Staffel bei „Let´s Dance“ war sie im Qualitätsmanagement bei der RTL News GmbH zunächst für die Mediengruppe RTL in Köln tätig. 2021 ist sie dann nach München umgezogen, wo sie aktuell als Marketing Communication Managerin bei der Firma Sym arbeitet.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2012 WDSF EU Cup Sieger
2012 WDC AL World Cup Sieger
2011/2013 Platz bei WDSF Weltranglisten Standard Turniere
2009 - 2013 Finalisten DM S-10 Tänze
2010 - 2012 Finalisten DM S-Standard
2010 Silber GOC Rising Stars Standard

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2019 1. Platz „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit Massimo Sinató
2019 1. Platz mit Pascal Hens
2018 1. Platz mit Ingolf Lück
2017 1. Platz mit Gil Ofarim
2016 5. Platz mit Julius Brink
2015 3. Platz mit Matthias Steiner
2014 10. Platz mit Patrice Bouédibéla
2013 3. Platz mit Paul Janke

Isabel Edvardsson (39)

Bitte loggen Sie sich hier ein

39 Jahre | *22. Juni 1982 | Größe: 1,72 m | Wohnort: Hamburg

Die Profitänzerin Isabel Edvardsson wurde im schwedischen Göteborg geboren und tanzt seit ihrem 13. Lebensjahr. Parallel zu einer Ausbildung in Contemporary Dance, Ballett und Jazzdance, fing sie mit Standard- und Lateinturniertanz an. Mit 21 Jahren ist sie nach Deutschland gezogen, um mit ihrem Tanz- und jetzigen Ehepartner Marcus Weiß als Professional zu tanzen und spezialisierte sich dabei auf Standardtanz. Mit dem Sieg der Europameisterschaft Ende 2007 beendeten Marcus Weiß und Isabel Edvardsson ihre aktive Karriere als Tanzsportler und dies nach vielen erfolgreichen Jahren als Profitänzer für Deutschland.

2015 eröffnete Isabel Edvardsson in Hamburg ihre eigene Tanzschule „Edvardsson Die Tanzschule“. Mittlerweile ist sie Eigentümerin von insgesamt zwei Tanzschulen in Hamburg und eine weitere Tanzschule in Ahrensburg. Somit konzentriert sie sich heute auf ihre Tätigkeitsbereiche als Inhaberin, Tanzlehrerin, sowie Profitänzerin, Moderatorin und natürlich Mutter von zwei Kindern.

Die gebürtige Schwedin und der Schauspieler Wayne Carpendale bildeten das erste Gewinnerpaar der Showhistorie von „Let‘s Dance“. In der dritten Staffel tauschte Isabel das Tanzparkett gegen das Jury-Pult ein. In der vierten Staffel kehrte sie als Profitänzerin zurück. 2014 konnte sie gemeinsam mit Alexander Klaws die siebte Staffel gewinnen. Im Jahr 2018 hat Isabel durch ihre erste Schwangerschaft bei „Let´s Dance“ pausiert, feierte aber ihr Come-back im Jahr 2019, wo sie mit dem ersten gehörlosen Kandidaten bei „Let´s Dance“ getanzt hat. Durch ihre zweite Schwangerschaft war sie im Jahr 2021 nicht als Profitänzerin dabei, hat aber zusammen mit Martin Tietjen den offiziellen „Let´s Dance“-Podcast für die 14. Staffel gemacht.

In den Jahren 2016 und 2017 war Isabel Edvardsson als neue Buchstaben-Fee in der Sendung „Glücksrad“ zu sehen. Im Januar 2017 nahm sie außerdem am Gesangswettbewerb der 5-teiligen RTL-Musikshowreihe „IT TAKES 2“ teil.

Bei der „Let´s Dance“ Live Tour im November 2021, hat sie Motsi Mabuse an vier Terminen vertreten.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2007 Europameisterin Professional Standard Kür
2006 Deutsche Meisterin Professional Standard
2005-2007 Deutsche Meisterin Professional Standard Kür
2005/2006 Finalistin Europameister Professional Standard

„LET‘S DANCE“-HISTORIE
2020 „Let‘s Dance – die große Profi-Challenge“ mit ihrem Mann Marcus Weiß
2020 12. Platz mit Aílton
2019 3. Platz mit Benjamin Piwko
2017 Ausstieg nach Runde Vier (Schwangerschaft) / Tanzpartner Maximilian Arland
2016 9. Platz mit Michael Wendler
2015 10. Platz mit Detlev Steves
2014 1. Platz mit Alexander Klaws
2013 3. Platz mit Moritz A. Sachs beim Let´s Dance Special
2013 9. Platz mit Tetje Mierendorf
2012 6. Platz mit Patrick Lindner
2011 9. Platz mit Tim Lobinger
2010 Jurorin bei Let´s Dance
2007 3. Platz mit Giovane Elber
2006 1. Platz mit Wayne Carpendale

Zsolt Sándor Cseke (33)

Bitte loggen Sie sich hier ein

33 Jahre | *13. Januar 1988 | Größe: 1,75 m | Wohnort: Bremen

Zsolt wurde in Salonta (Rumänien) geboren, besuchte dort das Liceum Salonta und absolvierte eine Trainerausbildung. Im Jahre 2015 fand er in Malika Dzumaev eine ideale Tanz- und Lebenspartnerin und zog zu ihr nach Bremen.

Einige seiner Erfolge: 2014 war er ungarischer Vizemeister der HGr. S-Latein, 2007 rumänischer Vizemeister in der Jugend- und Hauptgruppe. Gemeinsam wurden Zsolt und Malika Norddeutsche Meister S-Latin 2016 und 2017, 2020 und 2021 und waren mehrfach (zuletzt 2021) Finalisten der Deutschen Meisterschaft S-Latein und auch international waren sie in den Finalrunden bei World Open Turnieren vertreten. 2018 gewannen sie die North European Championships. Sie stehen in der DTV-Rangliste auf dem vierten Platz, in der Weltrangliste des WDSF sind sie inzwischen auf dem 12. Rang.

Zsolt hat eine Trainer C-, sowie eine Wertungsrichter A-Lizenz. Der Tänzer unterrichtet Lateinpaare in diversen Tanzsportvereinen. Neben dem Tanzen liebt er es zu singen.

2021 war er Teil des Ensembles der „Let´s Dance“-Tour und ist 2022 zum ersten Mal als Profitänzer bei „Let´s Dance“ dabei.

ERFOLGE (AUSWAHL)
2018 Gewinner der North European Championships, zusammen mit Malika 2016 und 2017 Norddeutsche Meister S-Latein, zusammen mit Malika 2014 ungarischer Vizemeister der HGr. S-Latein 2007 rumänischer Vizemeister in der Jugend-und Hauptgruppe S-Latein

STAB

Produktionsfirma: Seapoint Productions GmbH & Co. KG
Executive Producer: Stefanie Frebel
Head of Producers: Christiane Hewel
Unterhaltungschef: Kai Sturm
RTL-Leitung Unterhaltung / Daytime: Markus Küttner

Neueste Nachrichten

25.05.22
Das sind die Tänze der Profitänzer von "Let's Dance" am Freitag Wer gewinnt "Let's Dance - Die große Profi-Challenge"?

Die "Let's Dance"-Profis bekommen die Bühne für sich: Zehn Profi-Tanzpaare treten in "Let's Dance - Die große Profi-Challenge" am Freitag, 27. Mai 2022, 20:15 Uhr, an. Nach dem Finale präsentieren die Profitänzer bei RTL ihr ganzes sportliches und kreatives Können. Wer denkt sich die spektakulärste Performance aus?

weiter

Bildproduktionen

O-Töne

Ab 18.02. um 20:15 Uhr bei RTL Let's Dance Die Kandidat:innen im Interview
Das Warten hat ein Ende: Ab sofort ist Freitag wieder Tanztag bei RTL! Den Auftakt macht die große Kennenlernshow, in der 14 tanzwillige Stars erfahren, mit wem sie in den nächsten Wochen oder gar Monaten trainieren und das Tanzparkett erobern dürfen. Victoria Swarovski und Daniel Hartwich moderieren die 15. Staffel von Deutschlands beliebtester Tanzshow und Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González beurteilen auch 2022 die Performances.weiter

Ansprechpartner

Stv. Leitung RTL Kommunikation: Mandy Berghoff | T: +49 221-456-74307 | Senior Manager Kommunikation & PR RTL: Frank Rendez | T: +49 221-456-74246 | Senior Bildredakteurin : Marie-Theres Gühmann | T: +49 221-456-74270 |