Ab 16.1. zwei Folgen auf RTL+ und am 30.1. als Doppelfolge bei VOX
First Dates – Promi-Spezial

First Dates – Promi-Spezial

Seit 2018 arrangiert Roland Trettl für die VOX-Dating-Doku "First Dates – Ein Tisch für zwei" Blind Dates zwischen zwei Singles aus ganz Deutschland. Das Besondere diesmal: In seinem Restaurant begrüßt er erstmals prominente Singles, die auf Menschen treffen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen. Mit dabei: die Schauspieler:innen Radost Bokel, Lisa Feller, Liz Baffoe, Lucy Hellenbrecht, Bela Klentze und Andreas Guenther sowie Sportreporter Werner Hansch, Dschungelkönig Prince Damien und Sänger Vincent Gross. Die Paarungen der Dates sind auch in der Promi-Variante kein Zufall, sondern vorab sorgfältig anhand von Vorlieben und Abneigungen der Alleinstehenden ausgewählt. Nach dem gemeinsamen Dinner entscheiden die Singles: Möchten sie ein zweites Date oder trennen sich ihre Wege?

Schauspielerin Radost Bokel (47) trifft auf Zahntechnikermeister Maurice (43). Optisch ist er absolut ihr Typ und dass er genau wie sie ein Kind hat, matcht ebenfalls. Doch dann kommt Maurice auf Sex zu sprechen. Willkommener Gesprächsstoff oder ein No-Go beim ersten Date?

Bela Klentze (34) erscheint mit Gitarre beim Date. Sportstudentin Johanna (23) bleibt gelassen, denn als Schauspieler und Musiker ist er ihr unbekannt. Eine gute Ausgangslage für eine Begegnung auf Augenhöhe! Aber sehen die beiden Beziehungspotenzial?

Lifecoach Denise (39) macht Schauspieler Andreas Guenther (49) sofort ein Kompliment zu seinem schicken Outfit. Das geht runter wie Öl, aber dass sie ihn älter schätzt als er ist, kommt weniger gut an. Und richtig heikel wird es beim Thema Haustiere.

Model und Schauspielerin Lucy Hellenbrecht (23) befürchtet ein Desaster. Denn Tim (24) ist vollkommen überdreht und auch seine Fragen gehen ihr zu weit. Aber mit der Zeit entdeckt Lucy viele Seiten an Tim, die sie durchaus attraktiv findet. Was überwiegt wohl am Ende?

Schlagersänger Vincent Gross (26) ist oft auf Tour, was keine einfache Basis für eine Beziehung ist. Doch Liv (27) findet, jeder sollte den Freiraum haben, seine Ziele zu verfolgen. Die BWL-Absolventin hat vor, ein Unternehmen zu gründen. Das könnte matchen!

Prince Damien (31) hat "Deutschland sucht den Superstar" und "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" gewonnen. Doch in Sachen Liebe läuft es weniger gut: Prince Damien hatte noch nie eine feste Beziehung. Ob er mit Flugbegleiter Patrick (31) auf Wolke 7 landet?

Übersicht:

RTL+ am 16.1.2023

Folge 1: Prince Damien, Lisa Feller, Werner Hansch, Vincent Gross

Folge 2: Bela Klentze, Radost Bokel, Andreas Guenther, Lucy Hellenbrecht

VOX am 30.1. ab 20:15 Uhr

Liz Baffoe, Lisa Feller, Prince Damien, Radost Bokel, Werner Hansch und Andreas Guenther

Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein

Interview mit Roland Trettl zu "First Dates – Promi-Spezial"

Was ist im Promi-Spezial besonders und spannend, was sonst unter der Woche nicht passiert?
Roland Trettl: "Das ist schwierig zu beantworten, für mich ist nichts anders. Es kommen heute Menschen, in dem Fall prominente Menschen, zu uns. Wir drehen 'First Dates' seit fünf Jahren, kommen nächstes Jahr in die 1.000. Folge und für mich ist jeder Gast, der unser Restaurant betritt, in Wahrheit ein Prominenter. Aber heute sind sie wirklich so prominent, dass sie von vielen Menschen draußen gekannt werden, weil es Schauspieler, Sänger, Menschen sind, die im medialen Leben stattfinden."

Andreas Günther hat verraten, dass er das Date abbricht, sobald er merkt, dass er sich nicht verlieben kann – das hatten Sie in Ihren Folgen auch schon ein paar Mal, wie empfinden Sie das? 
RT: "Es ist immer die Frage, ab wann man wirklich erkennt, dass man sich verlieben kann. Kann ein Single wirklich sagen, wann er sich verlieben kann oder war er vielleicht bis jetzt nicht erfolgreich, weil er dem Ganzen zu wenig Zeit gelassen und zu früh abgebrochen hat. Sollte er dem Ganzen vielleicht mehr Chancen lassen? Grundsätzlich bin ich schon einer, der auf der fairen Seite ist, der geradeaus Dinge kommuniziert. Es ist immer eine Gratwanderung – natürlich tut dir der oder diejenige leid, die hier allein sitzt und gerade einen Laufpass bekommen hat. Auf der anderen Seite ist es wie das wahre Leben, aber ich stelle sehr wohl fest, dass viele Menschen sich weniger Zeit lassen als sie eigentlich sollten."

Wenn Sie Single wären, glauben Sie, Sie hätten es schwerer, eine Frau aufgrund ihrer Bekanntheit kennenzulernen – aus Sorge, dass sie kein Interesse an Ihnen als Mensch hat?
RT: "Ich bin erstens kein Single und zweitens kein Promi, daher ist es schwierig für mich, diese Frage zu beantworten. Ich denke aber schon, dass es auf der einen Seite ein Vorteil ist, wenn Menschen einen erkennen, auf der anderen Seite ist es natürlich auch ein Nachteil, weil du als Mensch nicht einschätzen kannst, auf was dieses Gegenüber steht, auf den Menschen oder auf den Promi. Ich glaube, da musst du als Promi schon selbstsicher genug sein, dass es vielleicht um dich als Menschen geht und nicht um den Status, den du mitbringst."

Was würde Roland Trettl hier zu trinken bestellen, wenn er sich einen Drink aussuchen könnte – egal was?
RT: "Ich bin ein ganz klarer Negroni-Trinker, weil mir dieses Bittere, Herbe schmeckt und weil ich finde, dass es der beste Aperitif ist, auch wenn er etwas Alkohol lastig und damit vielleicht nicht geeignet für ein erstes Date ist."

Würden Sie Alkohol beim ersten Date trinken?
RT: "Ich würde definitiv Alkohol trinken, weil ich auch beim zweiten oder dritten Date Alkohol trinken würde und ich möchte mich beim ersten Date nicht anders geben als ich beim zweiten bin."

Was würden Sie von der "First Dates"-Karte empfehlen?
RT: "Ich würde die Strozzapreti essen, ein vegetarisches Nudelgericht, sehr schön schlonzig und saftig. Ich glaube, das würde ich heute wählen."

Interview mit Prince Damien

Ist es vor DSDS und dem Dschungel einfacher gewesen, einen Partner zu finden, weil man jetzt die Sorge hat, dass der Partner den Ruhm und nicht den Menschen dahinter mag?
PD: Also ich muss sagen, vor DSDS und dem Dschungel war ich auch nicht auf Partnersuche, dementsprechend kann ich jetzt nicht von Erfahrungen sprechen, ob das leichter oder schwieriger war. Was ich aber merke, ist, dass die Menschen, die ich in der letzten Zeit gedatet habe, schon sehr daran interessiert sind, was ich im Fernsehen mache und nicht so sehr an mir selbst, was ich manchmal schade finde.
 
Ist es schwieriger herauszufinden, ob die Person an der privaten Person interessiert ist oder daran, Follower abzugreifen?
PD: Ich glaube, die Personen haben eher Angst, dass ich ihre Follower abgreife. (lacht) Ich finde es relativ schwierig, herauszufinden, ob die Person an einem selber, also an der privaten Person interessiert ist oder an der öffentlichen. Daher versuche ich meistens, die Nieten wegzulassen, wenn ich mich privat mit Menschen treffe, damit ich eben Privates und Geschäftliches trennen kann. 
 
Wenn dein Date dich heute gar nicht erkennen würde, fändest du das gut oder schlecht?
PD: Ich fände es fantastisch, wenn die Person mich anguckt und sagen würde 'Den kenne ich nicht', das fände ich sehr sympathisch und ich hoffe, dass es so sein wird.
 
Und was sagst du, wenn das Thema Beruf angesprochen wird?
PD: Beruf ist ein schwieriges Thema. Ich sage immer, dass ich Tanzlehrer bin. Ich unterrichte Tanzen mit meinen Mädels in der Tanzschule in München, dann ist die Sache meistens gegessen und es kommen auch keine Rückfragen mehr – so werde ich es dieses Mal auch machen.
 
Und wann würdest du es dann auflösen?
PD: "Ich würde es persönlich nie auflösen, DSDS und der Dschungel sind so lange her, wer kann sich daran noch erinnern, außer meine Oma. Daher würde ich es niemals auflösen, was ich neben dem Tanzen noch so mache. Ab und zu kommt es vor, dass die Freunde dann sagen 'Meine Mama hat dich früher im Fernsehen gesehen' und dann muss man die Katze doch aus dem Sack lassen.
 
Ist das dein allererstes Blind Date?
PD: Das ist mein allererstes Blind Date. Ich hatte vorher mal Speeddating, da hat RTL Gott sei Dank Leute für mich gefunden, aber ein richtiges Blind Date, bei dem ich nicht weiß, mit wem ich die nächste Stunde verbringe, das hatte ich noch nie.
 
Bist du aufgeregt und hast Herzklopfen oder bist du total entspannt?
PD: Ich habe Augenringe, weil ich die letzte Nacht nicht gut schlafen konnte. Ich bin immer wieder aufgewacht und habe mich gefragt, wie es heute laufen wird – wird es peinlich, wird es ein Junge oder ein Mädchen, was wird passieren – ich bin total aufgeregt.
 
Was machst du, wenn du den Mann oder die Frau siehst und merkst, dass die Person dir gar nicht gefällt?
PD: Wenn ich merke, dass die Person gar nicht mein Ding ist, weiß ich nicht, was ich machen würde. Wahrscheinlich würde ich mich aus Höflichkeit weiter unterhalten und es durchziehen, vielleicht ist es ja eine lustige Persönlichkeit. Im Normalfall würde ich meiner Schwester schreiben, dass sie mich anrufen und einen Notfall vortäuschen soll, das würde ich jetzt nicht machen.
 
Hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, wenn du einer anderen Person einen Korb geben müsstest?
PD: Im Körbe verteilen bin ich nicht so gut. Ich habe viele Körbe kassiert in meinem Leben, daher weiß ich, wie schlimm das sein kann und wenn mein Date mich wiedersehen will, dann weiß ich nicht, wie ich das machen soll. Vielleicht mit Handzeichen oder sagen, ich habe Durchfall – ich weiß es nicht.
 
Wie bist du als Partner, hast du Macken?
PD: "Ich habe krasse Macken. In der Früh kann man mich nicht ansprechen, ich bin ein richtiger Morgenmuffel und werde schnell stinkig. Morgens am besten überhaupt nicht ansprechen oder erst zwei Stunden nach dem Frühstück. Die andere Macke ist, dass ich sehr sparsam und immer auf Schnäppchensuche bin. Ich bin auch nicht der Typ, der so gerne unter Menschen geht, sondern lieber zu Hause ist, Netflix schaut, die Zweisamkeit genießt, aber nicht Massenveranstaltungen besucht oder ins Restaurant ausgeht. Um mit mir zusammen sein zu können, muss man sich sehr zurücknehmen, glaube ich.

Du hast sowohl Männlein als auch Weiblein angegeben, was ist dir bei einem Mann und was bei einer Frau wichtig?
PD: Also bei einem Mann wäre mir wichtig, dass er auf jeden Fall ein bisschen größer und stämmiger ist als ich, er kann gerne Bart tragen. Den Holzfäller- und Cowboy-Look fände ich wirklich toll – gerne auch mehr auf den Rippen, dann hat man mehr zu kuscheln. Bei einer Frau ist das ein komplett anderes Thema, da wünsche ich mir eine etwas jüngere, zierliche, liebe und süße Frau, gerne blond. Aber man kann sich die Menschen nicht wie Playmobil zusammenbasteln, natürlich muss der Charakter auch stimmen. Ich denke, wenn das Aussehen nicht passt, aber der Humor toll ist, dann kann das auch immer noch ein super Date werden.

Worauf achtest du beim ersten Date?
PD: Beim ersten Date achte ich sehr genau darauf, ob die Person raucht oder nicht gut riecht. Ich mag es überhaupt nicht, wenn die Person nicht gut riecht oder raucht, das ist für mich ein richtiges No-Go – ich bin ein Geruchsmensch. Aber es ist auch wichtig, wer zahlt. Also wenn ich mich mit einem Mann treffen würde, dann fände ich es schon richtig, wenn er zahlt, aber wenn ich mich mit einer Frau treffe, dann zahle natürlich ich.

Gibt es noch weitere No-Go‘s?
PD: Ein No-Go wäre, wenn die Person nicht mit Tieren klarkommt. Ich habe Echsen, Schlangen und hatte sogar schon einen Skorpion, daher muss mein Partner mit exotischen Tieren gut auskommen – die werde ich nicht weggeben, für niemanden.

Prince Damien braucht jemanden, der also gerne zu Hause und nicht gerne unter Menschen ist, der sparsam ist, gut riecht, nicht raucht und Tiere mag – sonst noch etwas, Vegetarier, Veganer?
PD: Das ist mir egal, ich esse alles. Wenn die Person etwas anderes essen will, ist das ok, aber sie sollte mich nicht versuchen zu bekehren, denn ich möchte niemanden, der mich zum Veganer bekehrt. Was auch noch wichtig ist, die Frau oder der Mann sollte mich auf jeden Fall nicht zum Sport zwingen, darauf habe ich gar keine Lust. Sport ist Mord, das hat mein Opa schon gesagt und das stimmt auch. Tanzen macht Spaß und Sport macht eben keinen Spaß. Stupide ins Fitnessstudio rennen, finde ich schrecklich und würde ich niemals machen. Ich verstehe auch nicht, wieso Leute so viel Geld für Personaltraining ausgeben, da wird man gequält, es ist heiß und stickig, man schwitzt, bekommt nix zu essen und da würde ich nie für bezahlen wollen.

Interview mit Vincent Gross

Ist das dein allererstes Blind Date?
V: Es ist in der Tat das allererste Blind Date in meinem Leben.

Wieso hast du dich dazu entschlossen mitzumachen, man weiß ja nicht, ob die andere Person einen erkennt oder nicht, wäre das vielleicht sogar positiv?
V: Ich habe mir gedacht, ich bin jetzt schon so lange Single, hatte noch nie ein Blind Date und finde es manchmal sogar noch spannender, wenn die andere Person mich nicht kennt und man sich einfach völlig unvoreingenommen kennenlernen kann. Da ich beruflich sowieso viel mit Kameras zutun habe, dachte ich mir, warum nicht?

Wenn die Dame dich nicht erkennt, wirst du es auflösen oder bist du froh, wenn es nicht aufgelöst wird?
V: Ich glaube, ich werde nicht drum herumkommen, aber ich werde mich dann als Musiker vorstellen.

Wenn du merken würdest, dass die Dame dich folglich nur noch über deinen Beruf ausfragt, wäre das ein Minuspunkt?
V: Das wäre für mich kein Minuspunkt. Es ist ja effektiv so, dass der Beruf in meinem Leben den größten Teil einnimmt, daher wäre es nur richtig, wenn man da nachfragt – das würde ich ihr nicht übel nehmen.

Bist du aufgeregt oder bist du eher entspannt?
V: Das kann ich gut verstecken, ich mache das schon ein zwei Jahre, aber ich bin total nervös. Das ist nicht so wie sonst, wo ich auf die Bühne gehe, mein Set von 45 Minuten singe, bei denen ich genau weiß, wie welcher funktioniert. Ich habe absolut keine Ahnung, was mich erwartet, von daher bin ich sehr nervös.

Was ist dein Typ – charakterlich und auch optisch?
V: Mein Typ ist sportlich, ich habe auch sehr lange Sport gemacht und brauche das auch immer noch als Ausgleich. Lange Haare, gleich groß oder kleiner als ich und offen, das ist das Wichtigste für mich, dass das Gespräch, wenn man miteinander spricht, keine Einbahnstraße ist und man nur einsilbige Antworten kriegt.

Gibt es auch klassische No-Go’s für dich, auf die du achtest?
V: Ein No-Go wäre ein überhebliches, arrogantes Verhalten, da stellt es sich bei mir komplett ab. Die Nägel können von mir aus Gelnägel oder normale Nägel sein, da schließe ich nichts aus. 

Eher sportlich oder ladylike beim Date?
V: Auch da bin ich offen, es spielt keine Rolle, ob sie jetzt sportlich oder sehr schick daherkommt, ich freue mich natürlich über beides. Ich habe mir gesagt, dass es so ein einzigartiges Erlebnis für mich ist, dass ich mich nicht darauf vorbereiten will, das geht auch gar nicht. Ich gehe da völlig unbedacht rein und ich bin gespannt, was mich erwartet.

Zahlst du auf jeden Fall oder zahlst du nur, wenn du Interesse hast?
V: Ich zahle auf jeden Fall, das ist für mich einfach Gentlemanlike.

Wenn es menschlich gar nicht passt, ziehst du das Date und Essen durch?
V: Ich glaube, dass man mit jedem Menschen, wenn man halbwegs auf demselben Level ist, auch zusammensitzen und über Gott und die Welt plaudern kann. Ich würde auf jeden Fall das Essen angehen, wie sie das empfindet, das sehen wir dann gleich.

Wie schwer fällt es dir, jemanden einen Korb zu geben?
V: Das fällt mir sehr schwer. Ich hoffe, dass es nicht so kommt. 

Ist es für Prominente schwieriger, einen Partner zu finden, da man so viel unterwegs ist?
V: Als Künstler hast du die Schwierigkeit, dass du zwar superviele Menschen kennenlernst, auch viele wunderschöne und nette Frauen, du aber abends ein Konzert hast und am nächsten Tag bereits in der nächsten Stadt bist. So bist du die ganze Zeit unterwegs und dann noch eine Partnerin zu finden, die es ehrlich mit dir meint und dich nicht nur aus dem Fernsehen kennt, das ist die Schwierigkeit.

Interview mit Liz Baffoe

Sie haben bereits verraten, dass es Ihr allerersten Blind Date ist – was sind Ihre Gedanken jetzt kurz davor?
L: Es ist wirklich ein Blind Date. Normalerweise weiß man, wie jemand aussieht oder wie er sich vielleicht auch anhört, jetzt weiß ich gar nichts, wirklich null. Das ist für mich eine totale Herausforderung, da ich sowieso noch nie ein Blind Date hatte und weil ich in der Regel mein Privatleben immer so privat wie möglich halte und jetzt gehe ich damit ins Fernsehen und lerne hoffentlich den Mann meines Lebens kennen – natürlich bin ich total aufgeregt.

Wie ist das mit Ihrer Bekanntheit – werden Sie damit hinterm Berg halten, wenn er fragt, was Sie beruflich machen?
L: Was ich beruflich mache, ist nun einmal das, was es ist, nämlich Schauspielerei und Designen. Mich erkennt man nicht immer sofort, man denkt 'Ich kenne sie irgendwo her' und ich bin schon mit Tausend Leuten verwechselt worden, daher kann es gut sein, dass er mich nicht erkennt.

Haben es prominente Menschen schwerer, jemanden kennenzulernen? 
L: Erst einmal ist es für alle schwierig, es ist ja ein Multimillionen-Markt, die Liebe … und wir suchen alle nach ihr. Promis brauchen auch Liebe, aber ich weiß es nicht, man hat schon ein gewisses Gefühl entwickelt. Ich bin auch nicht mehr superjung, daher weiß ich schon, ob es um mich oder mein Drumherum geht, das kann ich schon rausfühlen.

Wenn Sie gleich den Menschen sehen und merken, es passt nicht, werden Sie trotzdem zusammen essen oder sagen Sie lieber gleich nein?
L: Nein, das würde ich niemals tun. Manchmal hat man auch eine nette Persönlichkeit. Die ersten paar Sekunden sind entscheidend, das ist ja nun einmal so, man merkt, ob man dort weitermachen will oder einfach nur einen schönen Abend zusammen verbringen möchte und sich kennenlernt. Ich würde niemals abbrechen, es sei denn, er wird unverschämt, dann würde ich sagen 'That’s it'. 

Was haben Sie für Macken?
L: Ich habe heute Morgen meine Freundin gefragt und diese sagte, dass ich eigentlich keine habe. Eher dass ich manchmal etwas ungeduldig bin und dass, wenn ich eine Entscheidung treffe, mich nichts mehr davon abbringen kann. Ich lasse mir sehr viel Zeit, aber dann war’s das und dann ist da nichts mehr dran zu rütteln. 

Worauf achten Sie bei einem Mann? 
L: Ich finde einen Mann zwischen Gentleman und Rockstar super, der die alte Schule hat, aber trotzdem auch feurig ist, mit dem man was erleben kann und der neugierig ist. Und wenn jemand ein tolles, einnehmendes Lächeln hat, dann hat er schon gewonnen. Wichtig ist auch, dass er Humor hat. 

Es gibt nicht viel über Sie im Internet, wieso haben Sie sich entschieden, bei so einem Format mitzumachen?
L: Ich kriege es alleine einfach nicht hin. Ich schaffe es nicht und hoffe, dass "First Dates" mir helfen kann. 

Sind Sie ein Geruchsmensch?
L: Total. Man sagt schließlich nicht umsonst, ob man jemanden gut riechen kann. Wenn er gut riecht, dann ist es auch schon ein großer Vorteil.

Ist es Ihnen wichtig, dass er am Ende bezahlt?
L: Es ist nicht wichtig, aber es ist dennoch eine sehr schöne Geste. Natürlich kann ich mein Essen selbst bezahlen, aber ich finde, es ist einfach etwas Schönes, man hofiert die Frau. Das ist beim ersten Date einfach so, irgendwann vermischt sich das dann. Ich finde es toll, wenn der Mann das macht. Ich glaube, Männer, die eine Frau gut finden, hofieren sie gerne.

Trinken Sie gleich Alkohol?
L: Auf jeden Fall, es geht gar nicht ohne, ich muss meine Nerven beruhigen. Ich trinke sonst nicht viel Alkohol, aber jetzt auf jeden Fall.

Man sagt, dass sich Schauspieler häufig am Set verlieben, war das bei Ihnen auch schon einmal so?
L: Nee, das ist bei mir noch nicht passiert, ich habe leider auch noch nicht mit Brad Pitt gedreht. 

Freuen Sie sich auf einen Normalo? 
L: Ich glaube, das wäre ganz gut. Einerseits ist es gut, da man unterschiedliche Bereiche hat und sich immer wieder austauschen kann. Andererseits habe ich auch schon einmal gemerkt, dass es auch schon mal ganz gut sein kann, wenn jemand aus der Branche kommt, er muss nicht zwingend vor der Kamera sein. Aber jemand, der sich auch mit dem Leben auskennt, da es nicht immer so einfach ist, wie es läuft, man muss flexibel sein, Dinge ändern sich schnell und man kann nicht immer alles planen. Jemand, der einen 9-to-5-Job hat, der versteht es manchmal nicht.

Was haben Sie für Angaben gemacht – gibt es etwas, was Ihnen besonders wichtig ist bei einem Mann?
L: Dass er kein Couch-Potato und unternehmungslustig ist, er neugierig auf das Leben bleibt, nicht so einfältig ist, Dinge ausprobiert und gerne verreist, da ich sehr gerne reise und viele Kurztrips mache, zum Beispiel nach Holland. Daher sollte er unternehmungslustig sein und vor allem Humor haben, das brauche ich.

Interview mit Werner Hansch

Warum haben Sie sich entschieden bei "First Dates" mitzumachen?
W: Es gibt, glaube ich, nicht so viele Ebenen, auf denen man noch suchen kann in meinem Alter. Die Zeit, die einem noch bleibt, ist zu wertvoll, dass man sie alleine verbringt und man hört und liest sehr viel darüber, dass die Einsamkeit im Alter besonders schwer zu ertragen ist. 

Was wäre das Erste, was Sie mit Ihrer Partnerin machen würden?
W: Schön wäre es, wenn man vielleicht ein Konzert zusammen besuchen könnte. Ich bin ein Fan der Klassik, das müsste schon etwas aus diesem Segment sein. Das würde mir gefallen und ich bin gespannt, ob diese Dame auch Interessen in dieser Richtung hat.

Würden Sie sagen, dass Sie heute andere Kriterien haben als Sie mit 20 oder 30 hatten? 
W: Ja, auf jeden Fall. Ich glaube schon, dass die äußere Erscheinung einer Partnerin relativ stark in den Hintergrund gerückt ist, da müssen ganz andere Qualitäten inzwischen vorne stehen, Aspekte wie ihre Lebenserfahrung, kann man auf einer gemeinsamen Ebene erzählen, das wird wichtig sein. Ich glaube, die Körbchengröße ist kein entscheidendes Kriterium für mich. 

Was sollte man noch außer der Musik mit Ihnen teilen?
W: Es wäre vielleicht nicht so schlecht, wenn ein gewisses Interesse für Sport vorhanden wäre. Eventuell auch Sport, den man zusammen machen kann. Es muss nicht unbedingt Bundesligafußball sein. Der Körper bildet sich zurück, die Muskeln schwinden, dagegen muss man etwas tun und da muss man aktiv sein, sich bewegen. Nordic Walking, Wandern und ausgedehnte Spaziergänge, so dass der Bauch die Falten verliert, das wäre etwas, das ich gerne machen würde.

Haben Sie etwas, worauf Sie achten werden – gibt es No-Go’s für Sie?
W: Zu viel plappern, das wäre ganz schlimm. Wobei, wenn sie das nicht macht, die Gefahr besteht, dass ich plappern werde. Was mich intensiv stören würde, wäre, wenn sie raucht, ich bin ein aktiver Anti-Raucher, mein ganzes Leben lang und ich kann nicht verstehen, wie Menschen heute an einem Kiosk anstehen und eine Packung Zigaretten kaufen können, obwohl dort draufsteht, dass rauchen tödlich ist und die Menschen rauchen weiter. 

Sind Sie aufgeregt?
W: Ein bisschen muss man schon aufgeregt sein. Das stelle ich mir vor wie bei einem Bundesligaspiel früher, als ich auf Sendung war. Wenn man ganz cool ist, dann kommt man nicht an bei den Menschen, ein bisschen Herz muss schon dabei sein. 

Würden Sie sagen, dass Sie ab einem gewissen Alter toleranter gegenüber der Partnerin geworden sind?
W: Es muss schon auch ein bisschen Widerspruch da sein, man muss sich darüber verständigen. Aber dass ich einen Absolutheitsanspruch formulieren könnte gegenüber einer Partnerin, das wäre mir zuwider, das würde ich nie machen. Ich würde schon sagen, dass dieser Maßstab schon immer im Vordergrund stand, die Toleranz gegenüber der Partnerin, die auch ihre Ansprüche und Wünsche hat. Diese muss sie haben und wenn sie die nicht hätte, wenn sie so intensiv auf mich eingehen würde, würde es nicht lange halten.

Haben Sie irgendwelche Kriterien angegeben? 
W: Nicht wirklich, aber natürlich wäre die Distanz der Wohnorte schon ein Punkt, an dem man anfängt zu überlegen, wenn es zu einem zweiten Treffen kommen sollte. Natürlich kann man sich auf einen Wohnort einigen, wenn es wirklich funkt von innen heraus, das kann ich mir durchaus vorstellen, das lasse ich offen. 

Wenn die Dame nicht sofort merkt, wer Sie sind, lüften Sie das Geheimnis oder sind Sie darüber vielleicht froh?
W: Also mir wäre es nicht lieb, wenn sie das weiß. Es kann natürlich sein, dass sie mich erkennt, ich weiß ja nicht, ob sie sich jemals für Fußball interessiert hat. Wenn sie das hat, dann ist sie an mir vermutlich nicht ganz vorbeigekommen. Ich würde aber sehr viel dagegen haben, wenn sich unser Gespräch fortan darauf konzentrieren würde, das wäre mir nicht angenehm.

Wenn die Dame Sie fragt, was sie beruflich gemacht haben, was würden Sie dann sagen?
W: Dann muss ich die Wahrheit sagen, es ist schließlich nicht zu übersehen, dass ich 30 Jahre lang dem runden Leder mit einem Mikrofon in der Hand hinterhergelaufen bin. Das habe ich gemacht und das kann ich nicht rückgängig machen. Da müsste ich wohl einen Ausweg finden, wenn ich die letzte berufliche Wahrheit verschweigen sollte – ob mir das gelingt, weiß ich nicht. Ruhestand wäre in jedem Fall nicht zutreffend, da ich noch immer Veranstaltungen moderiere, Lesungen und Keynotes halte sowie im TV zusehen bin. 

Finden Sie, dass es schwierig ist, herauszufinden, ob eine Partnerin an Ihnen oder an ihrem Ruf interessiert ist?
W: Sollte sie eher an der öffentlichen Person interessiert sein, wäre das ganz schlimm für mich, das muss ich ehrlich sagen. Inwiefern das schwierig ist, herauszufinden, wird man sehen. Ich habe da wenig Erfahrung. Sollte ich herausfühlen, dass sie eher Wert auf die öffentliche Person legt, dann wird es sehr schwierig sein, ein zweites Date zustande zu bringen. 

Wenn die Frau nicht zu ihren Charaktereigenschaften passt, ziehen Sie das Date durch oder ziehen Sie vorher den Schlussstrich?
W: Den Fall schließe ich eigentlich aus, dass mir ein Mensch weiblicher Natur derart unsympathisch vorkommt. Da vertraue ich schon, dass eine Partnerin ausgewählt worden ist, die einigermaßen zu mir passen würde. Natürlich ist es letztendlich offen, aber dafür wird die ganze Nummer schließlich gemacht, wenn alles schon vorher feststehen würde, dann säßen wir nicht hier. 

Wie lange sind Sie schon Single?
W: Fünf Jahre vielleicht. 

Interview mit Andreas Guenther

Du bist seit 2010 fest beim Cast von "Polizeiruf 110", man kennt dich auch von "Götz von Berlichingen" und "Der Club der roten Bänder" – Fakt ist, man kennt deine Stimme, man kennt dein Gesicht, wie schwer ist es da jemanden kennenzulernen?
A: Ganz ehrlich, ich mache mir über solche Dinge eigentlich nie Gedanken. Erst wenn ich spüre, dass mein Gegenüber mich erkannt hat, dann verhält sich der Mensch immer etwas anders. Aber ich glaube, ob ich jemanden date oder wann ich jemanden date, das passiert einfach.

Macht es für dich einen Unterschied, dass du prominent bist – hast du da manchmal Sorge, dass dich jemand nur aus diesem Grund datet?
A: Das fliegt immer sehr schnell auf, aber das ist mir natürlich schon passiert. Man spürt, ob das echt ist oder nicht. Irgendwann passieren dann sehr seltsame Dinge und das ist für mich somit uninteressant. Daher finde ich das hier so spannend, dass mein Date nicht weiß, wer ich bin und ich auch nicht weiß, wer sie ist. Vielleicht erkennt sie mich nicht, was sehr toll wäre, da es so eine Art Normalität bekommt. Aber das ist nicht der Grund, warum ich hier mitmache, ich finde diese Sendung sehr charmant. Es ist die einzige Dating-Sendung im deutschen Fernsehen, wo sich nicht über die Menschen lustig gemacht wird und wo sie nicht in die Pfanne gehauen werden. Roland Trettl macht es wirklich sehr zauberhaft, er geht auf die Leute ein, er nimmt das Ganze und die Person sehr ernst. Ich habe noch nie Onlinedating gemacht, das ist sozusagen mein erstes Mal und ich bin sehr aufgeregt und nervös. Das ist keine Rolle, die ich jetzt spiele, das bin ich und so ein Date ist etwas sehr Intimes und sehr Privates, da können sich Gespräche entwickeln, die sehr tiefgreifend sind und dann schauen ja doch ein paar Millionen zu – ich freu mich drauf.

Worauf achtest du bei einer Frau, ob sie gut riecht oder schöne Zähne hat? Und was ist das Erste, worauf du achtest?
A: Da können mich jetzt vielleicht viele für verrückt halten, aber ich finde Hände wichtig. Ich finde es aber auch wichtig, wenn eine Frau lackierte Nägel hat, dass der Nagellack nicht abblättert, das kann ich nicht ausstehen. Das Schlimmste ist, wenn sie es an den Füßen haben und es da abblättert, das ist für mich ein No-Go. Ich kann gar nicht sagen, ob es ein spezielles Element oder etwas Bestimmtes ist, irgendwas muss mich einfach ansprechen, dabei kann ich nicht sagen, was es genau ist – bei der einen Person ist es das bei der anderen das – man verliebt sich sofort in irgendwas bei diesem Menschen. Ich habe gesagt, dass sie lustig sein soll, sie soll im eigenen Leben stehen und nicht erwarten, dass ich sie glücklich mache, sie soll bereits glücklich sein. Sie sollte eine starke Frau sein - natürlich soll sie hübsch sein.

Würdest du das Geheimnis lüften, wenn du merkst, dass die Frau dich nicht erkennt und fragt, was du beruflich machst?
A: Das habe ich mich auch gefragt, was ich dann sagen würde, aber lügen ist ja auch scheiße. Wenn ich sage 'Ich bin Starkstromelektriker', lüge ich und eine Beziehung, die auf Lügen basiert, ist immer schlecht. Also würde ich sagen, dass ich Schauspieler bin, das ist ja ein normaler Beruf. Allerdings würde ich es nicht breittreten, das kann man ja später bereden. Ich würde beim ersten Date versuchen, nicht zu fragen, 'Na was machst du so, was ist dein Beruf', das ist mir doch egal, was sie macht. Ich muss erst einmal sehen, ob ich ein Gefühl für diesen Menschen habe und ob sie ein Gefühl für mich hat, ist sie interessiert an mir, wie schaut sie mich an.

Würdest du ein Date abbrechen, wenn du merkst, dass es gar nicht funktioniert?
A: Ja, sofort, das habe ich schon Tausend Mal gemacht. Da würde ich sagen 'Du Schatz, pass auf, das war echt ein netter Versuch, aber das funktioniert nicht. Irgendwie habe ich kein Gefühl dafür und bevor wir das in die Länge ziehen, lass uns das doch abbrechen'. Das habe ich schon ein paar Mal gemacht, wenn mich das langweilt, schlaf ich doch ein oder sie schläft ein und das ist ja auch nicht schlimm.

Würdest du das gemeinsame Essen noch mitnehmen oder dich noch unterhalten?
A: Nee, du müsstest dann eine Stunde reden und das langweilt mich.

Wenn sie auf den ersten Blick nicht dein Typ ist, würdest du dann auch abbrechen?
A: Nee, da würde ich schon erst einmal mit ihr reden. Man verliebt sich oft auch auf den zweiten Blick, es muss ja nicht immer der erste Blick sein. Ich war mit einer Frau zusammen, die habe ich über die Jahre immer wieder getroffen, da war nichts – und plötzlich hat es gefunkt. Das ist spannend.

Deine Jugend war am Anfang nicht so einfach, hat dich das in irgendeiner Art und Weise geprägt?
A: Das denke ich schon. Ich denke, dass ich die Summe meiner Erlebnisse und meiner Erfahrungen bin. Man sollte sein Leben immer wieder neu reflektieren und sich selbst reflektieren. Man darf sich nicht in dieser Opferrolle zurechtfinden, sondern diese ablegen irgendwann. Man muss erwachsen werden und Verantwortung für sein eigenes Tun, sein Handeln und seine Worte übernehmen. Ich glaube, dass sowohl Selbstreflexion ganz wichtig ist als auch das Anerkennen von seinen Stärken und Schwächen und dass man zu beidem stehen kann, da es menschlich ist – keiner ist Superman.

Was ist deine Macke?
A: Ich habe viele Macken, wenn ich einen Film drehe, darf ich keine neue Serie anfangen, weil ich sonst nur noch Serien schauen würde, ich kann das nicht ausschalten. Eine andere Macke ist, dass ich sonntags gerne auf dem Sofa liege, etwas lese, frühstücke und dann eher nicht mehr aufstehe. Sonntags bin ich ein Couch-Potato und würde auch nicht mehr rausgehen. Ich bin eher ein fauler Mensch.

Du erlebst viel im Alltag, brauchst du dadurch privat weniger Action?
A: Ich bin sieben Monate im Jahr in Hotels und drehe. Wenn ich arbeite, sind immer 60-70 Leute um mich herum, da genieße ich diese Ruhe sehr, dieses Alleinsein, für mich zu sein und meinen Rhythmus zu haben. Man ist immer unterwegs, ständig Leute und du musst funktionieren und da finde ich es sonntags sehr entspannend, meine Wohlfühlhose anzuziehen und auf dem Sofa zu sitzen.

Wie ist es denn, wenn die Frau weit von dir entfernt wohnt – du wohnst in Berlin, was wäre, wenn sie aus München kommt?
A: Dann fährt man oder fliegt dorthin, in einer Stunde ist man da. Heutzutage sind wir so mobil, alles geht schnell. Selbst wenn ich von Charlottenburg zum Prenzlauer Berg fahre, dann kann es auch sein, dass ich eine Stunde brauche. Sonntags allerdings nie, da kann sie gerne zu mir kommen.

Du hast mal daran gedacht, deine Schauspielkarriere aufzugeben, was ist passiert, dass du es nicht getan hast?
A: Das hat etwas mit der Selbstreflexion zutun. Ich hatte 2007 eine Krise, Trennung und habe aber auch erkannt, dass meine Karriere zwar in Ordnung war, aber nicht vorwärtsgeht. Ich musste für mich entscheiden, will ich das noch – will ich mit 10 Mark in der Woche leben oder will ich das nicht. Ich habe dann ein halbes Jahr innerlich mit mir gerungen und dann gesagt 'Ich habe mehr erreicht, als ich damals als kleiner Bub in Konstanz jemals gedacht hätte' und bis hierhin ist es gegangen und jetzt geht es nicht weiter. Dadurch habe ich losgelassen und wenn man loslässt, dann ist man offen. Ich hatte schon die Wohnung in Konstanz, ich hatte einen Job bei Freunden im Restaurant – alles war geklärt. Und dann bekam ich einen Anruf, dass ich den Regisseur für den Polizeiruf treffen soll, ich bin dann mit meinem Fahrrad dahingefahren, habe mich eine Stunde mit ihm unterhalten, bin wieder auf mein Fahrrad gestiegen, nach Hause gefahren und da hat er schon angerufen, dass ich die Rolle habe. Ich glaube, dass das Leben dir ganz viel geben will, du musst aber auch bereit sein, das anzunehmen. Nicht verbissen sein und nicht zu sehr wollen, wenn man immer unbedingt was will, dann gerät es in weite Ferne und gerade in der Zwischenmenschlichkeit, wenn ich spüre, jemand will unbedingt was von mir, dann finde ich das eher abturnend.

Kann man dich durch Verbissenheit verprellen – wenn die Frau dich toll findet und du merkst, dass sie beim ersten Date schon sehr dringend eine Beziehung sucht?
A: Ja klar, dann bin ich weg. Wie kann man denn beim 1. Date schon sagen 'Heirate mich' oder 'Ich habe mich in dich verliebt'. Das ist doch Quatsch, wir sind doch keine zwölf Jahre alt, das muss doch wachsen, man muss Raum lassen. Es geht nicht darum, was ich oder sie will in diesem Moment, da sind zwei Menschen, die im besten Sinne zusammenfinden sollen und da braucht jeder Raum. Man muss sich kennenlernen, das ist die schönste Phase, die gibt es nie wieder – das ist Magie.

Hast du dich schon einmal in eine Schauspielerin verliebt?
A: Wenn du eine intensive Beziehung mit einer Kollegin spielst, dann öffnest du dich und sie sich auch, man kommt sich emotional sehr nah. Und als ich jung war, habe ich mich dann immer gleich verliebt, man verwechselt das. Jetzt passiert mir das nicht mehr, ich mache meinen Job und gehe dann nach Hause – ich liebe meinen Job. Natürlich verlieben sich Kollegen untereinander, da dort ein Verständnis für diese Arbeit, für das Verrückte, was wir da machen, ist und das können viele gar nicht verstehen. Für viele ist es schwierig, was ich auch verstehen kann, denn wenn man es im Fernsehen anschaut, sieht es echt aus, was die Schauspieler machen. Es kann alles passieren, es kann eine Schauspielerin sein, wer auch immer – ich laufe mit offenen Augen durch die Welt, aber ich suche nicht, denn ich glaube, dass die Liebe jemanden findet, wenn man dafür bereit ist – ich bin neugierig.

Folge 1

Paare:
Prince Damien (31, München) & Patrick (31, Augsburg in Bayern)
Werner Hansch (84, Dortmund in NRW) & Silvia (70, Köln)
Lisa Feller (46, Münster in NRW) & Gerd (59, Würselen in NRW)
Vincent Gross (26, Basel in der Schweiz) & Liv (27, Wien in Österreich)

Text:
Heute ist der Überraschungsfaktor besonders hoch im "First Dates"-Restaurant. Denn Roland Trettl bringt nicht-prominente Menschen mit Promis zusammen. Prince Damien (31) hat "Deutschland sucht den Superstar" und "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" gewonnen. Doch in Sachen Liebe läuft es weniger gut: Prince Damien hatte noch nie eine feste Beziehung. Ob er mit Flugbegleiter Patrick (31) auf Wolke 7 landet?

Außerdem treffen diese Singles im Restaurant aufeinander:

Sprecher-Legende Werner Hansch (84) ist seit fünf Jahren Single und möchte endlich wieder Zweisamkeit genießen. Findet er in Silvia eine neue Partnerin? Die 70-jährige Rentnerin ist unternehmungslustig, geht gern auf Wochenmärkte und liebt Kulturveranstaltungen.

Sachbearbeiter Gerd (59) bezeichnet sich als sehr humorvollen Menschen und sucht eine Frau, die "Spaß an der Freud" hat. Dass seine Datepartnerin Comedy macht, passt für ihn wie die Faust aufs Auge. Gerd ist allerdings nicht bewusst, wie berühmt Lisa Feller (46) ist.

Schlagersänger Vincent Gross (26) ist oft auf Tour, was keine einfache Basis für eine Beziehung ist. Doch Liv (27) findet, jeder sollte den Freiraum haben, seine Ziele zu verfolgen. Die BWL-Absolventin hat vor, ein Unternehmen zu gründen. Das könnte matchen!

Folge 2

Paare: 
Radost Bokel (47, Rodgau in Hessen) & Maurice (43, Luzern in der Schweiz)
Bela Klentze (34, Köln) & Johanna (23, Köln)
Andreas Guenther (49, Berlin) & Denise (39, Köln)
Lucy Hellenbrecht (23, Lüneburg in Niedersachsen) & Tim (24, Aachen in NRW) 


Inhalt:
Ein ganz besonderer Abend im "First Dates"-Restaurant: Roland Trettl arrangiert Blind Dates zwischen Promis und Menschen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen. So trifft Schauspielerin Radost Bokel (47) auf Zahntechnikermeister Maurice (43). Optisch ist er absolut ihr Typ und dass er genau wie sie ein Kind hat, matcht ebenfalls. Doch dann kommt Maurice auf Sex zu sprechen. Willkommener Gesprächsstoff oder ein No-Go beim ersten Date?

Außerdem treffen diese Singles im Restaurant aufeinander: 
Bela Klentze (34) erscheint mit Gitarre beim Date. Sportstudentin Johanna (23) bleibt gelassen, denn als Schauspieler und Musiker ist er ihr unbekannt. Eine gute Ausgangslage für eine Begegnung auf Augenhöhe! Aber sehen die beiden Beziehungspotenzial?

Lifecoach Denise (39) macht Schauspieler Andreas Guenther (49) sofort ein Kompliment zu seinem schicken Outfit. Das geht runter wie Öl, aber dass sie ihn älter schätzt als er ist, kommt weniger gut an. Und richtig heikel wird es beim Thema Haustiere.

Model und Schauspielerin Lucy Hellenbrecht (23) befürchtet ein Desaster. Denn Tim (24) ist vollkommen überdreht und auch seine Fragen gehen ihr zu weit. Aber mit der Zeit entdeckt Lucy viele Seiten an Tim, die sie durchaus attraktiv findet. Was überwiegt wohl am Ende?

Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein
Bitte loggen Sie sich hier ein

Neueste Nachrichten

Bildproduktionen

Ansprechpartner

Senior Managerin Kommunikation & PR VOX / RTL+: Katrin Bechtoldt | T: +49 221-456-74404 | Senior Bildredakteurin : Marie-Theres Gühmann | T: +49 221-456-74270 |